Lockdown-Service von Betrieben im Würmtal
Wie funktioniert Homeschooling wirklich im Wümrtal?
TEILEN
ZURÜCK
| von Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Brand in einer Kfz-Werkstatt in Gauting

Drei Personen verletzt

Bei Reparaturarbeiten an einem Fahrzeug in einer Kfz-Werkstatt in der Grubmühlerfeldstraße kam es heute Nachmittag zu einer Verpuffung an einem Kundenfahrzeug.

Dabei wurden die Ehefrau des Werkstattbesitzers, der Sohn und Enkelsohn, teils schwer, verletzt.  Der entstandene Sachschaden beziffert sich auf ca. 50.000 Euro. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen.

Rund 70 Feuerwehreinsatzkräfte aus Starnberg, Gauting, Stockdorf, Percha, Planegg, Krailling, Söcking und Buchendorf sowie zahlreiche Rettungskräfte waren heute Nachmittag zur Brandbekämpfung und Erstversorgung im Einsatz, als sie kurz nach 15 Uhr über die integrierte Leitstelle alarmiert wurden.

Der 49-jährige Sohn, der zum Zeitpunkt der Brandausbruchs Arbeiten am Fahrzeug durchführte, wurde mit schweren Brandverletzungen (2. Grades) mit einem Rettungswagen in eine Spezialklinik verbracht. Die 66-jährige Frau des Werkstattbesitzers und der 24-jährige Enkelsohn zogen sich jeweils eine leichte Rauchgasvergiftung und wurden nach einer Erstversorgung im Krankenhaus wieder entlassen.

Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Zurück

Wie funktioniert Homeschooling wirklich im Wümrtal?
Lockdown-Service von Betrieben im Würmtal
| von Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Brand in einer Kfz-Werkstatt in Gauting

Drei Personen verletzt

Bei Reparaturarbeiten an einem Fahrzeug in einer Kfz-Werkstatt in der Grubmühlerfeldstraße kam es heute Nachmittag zu einer Verpuffung an einem Kundenfahrzeug.

Dabei wurden die Ehefrau des Werkstattbesitzers, der Sohn und Enkelsohn, teils schwer, verletzt.  Der entstandene Sachschaden beziffert sich auf ca. 50.000 Euro. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen.

Rund 70 Feuerwehreinsatzkräfte aus Starnberg, Gauting, Stockdorf, Percha, Planegg, Krailling, Söcking und Buchendorf sowie zahlreiche Rettungskräfte waren heute Nachmittag zur Brandbekämpfung und Erstversorgung im Einsatz, als sie kurz nach 15 Uhr über die integrierte Leitstelle alarmiert wurden.

Der 49-jährige Sohn, der zum Zeitpunkt der Brandausbruchs Arbeiten am Fahrzeug durchführte, wurde mit schweren Brandverletzungen (2. Grades) mit einem Rettungswagen in eine Spezialklinik verbracht. Die 66-jährige Frau des Werkstattbesitzers und der 24-jährige Enkelsohn zogen sich jeweils eine leichte Rauchgasvergiftung und wurden nach einer Erstversorgung im Krankenhaus wieder entlassen.

Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Zurück

Lockdown-Service von Betrieben im Würmtal
Wie funktioniert Homeschooling wirklich im Wümrtal?