Käse, Weine & Spezialitäten STURM, Ihr kulinarisches Fachgeschäft in Gräfelfing
von Poll - Deutschlandweit und in den Zetren der Wirtschaft
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
Küche und Raum - All-inklusive-Paket
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Dorfgalerie - Sommermode in Top-Qualität bis zu 50 % reduziert
TEILEN
ZURÜCK
Soziales | | von Unser Würmtal

von links: Gruppenbild mit Team und den Bürgermeistern aus Gräfelfing, Krailling, Planegg und Neuried: Hermann Nafziger (Planegg), Peter Köstler (Gräfelfing), das Insel-Team mit Friederike Hopfmüller, Andrea Schüler, Anna Tangerding und Klaudia Glas sowie Harald Zipfel (Neuried) und Rudolph Haux (Krailling).(Foto: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal)

20 Jahre Sozialnetz Würmtalinsel

Aus dem Ein-Frau-Betrieb im Würmtal wurde ein großes Team von Festangestellten und Ehrenamtlichen

Ziemlich genau 20 Jahre alt ist das Sozialnetz Würmtalinsel bereits. Aus dem Ein-Frau-Betrieb wurde ein großes Team von Festangestellten und Ehrenamtlichen mit Kooperationen zu sämtlichen Sozialeinrichtungen ringsumher und in den Landratsämtern. Pünktlich zum Jubiläum konnte sich die Würmtalinsel räumlich verdoppeln. Zur Eröffnung feierten die Gemeinden und die Partner der Würmtalinsel.

Gewachsen

„Arbeit braucht Raum, Zeit und Mitarbeiter“, meinte der Gräfelfinger Bürgermeister Peter Köstler zur Eröffnung der neuen Räumlichkeiten der Würmtalinsel in der Planegger Pasinger Straße 13. Von ersterem hat die Insel nun erst einmal genug. Mit dem zusätzlichen Anmieten des ersten Stockwerks gibt es nun doppelt so viel Platz – nämlich 220 Quadratmeter Fläche plus Verkehrsflächen und Garten.

„Wir sind begeistert und überglücklich“, betonte Friederike Hopfmüller zur Eröffnung. Sie hatte die Insel 2002 zunächst alleinig geführt. „Entstanden ist die Würmtalinsel aus der Arbeitsgemeinschaft Soziale Dienste und nach Vorbild der Germeringer Insel – die Mutter aller Inseln in Oberbayern“, so Hopfmüller weiter.

Anlaufstelle für alles Soziale

Das Team der Würmtalinsel (Foto: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal)
Das Team der Würmtalinsel: Die Festangestellten Andrea Schüler (Freiwilligenagentur), Freiderike Hopfmüller (Leitung), Anna Tangerding (Fachbereich Asyl) und Klaudia Glas (Verwaltung(Foto: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal)

Man wollte damals eine Anlaufstelle für alles Soziale schaffen und die Gemeinden damit entlasten. Letztendlich haben sich Gräfelfing, Planegg, Krailling und Neuried zusammengetan. Die Gemeinde Gauting gründete ihre eigene Insel im Grubmühlerfeld. Finanziert wird die Würmtalinsel zum „Löwenanteil“ (Hopfmüller) von Gräfelfing, Krailling und Planegg entsprechend der Einwohnerzahlen und wirtschaftlichen Möglichkeiten sowie mit einem Festbetrag von Neuried.

„Zu uns kommt alles, was soziale Probleme hat. Gewalt in der Familie, Trennungen, Finanzprobleme, Kindersorgen, Pflegefragen, Umzüge, Verschuldung, Krankheiten – wir suchen für alles eine Lösung und passende Ansprechpartner.“ Die besonderen Meilensteine der Insel erklärte Hopfmüller in ihrer Rede.

20jährige Erfolgsgeschichte

„Wir sind beständig an unseren Aufgaben und Projekten gewachsen“, sagte sie. 2009 habe man die Freiwilligenagentur gegründet. 2011 sei der Arbeitskreis Inklusion entstanden, der jetzt im Herbst die dritte Projektreihe mit über 40 Veranstaltungen stemme. Ab 2013 sei der Fokus zunehmend auf die Flüchtlinge gerichtet gewesen, was im 2016 im Fachbereich Asyl mit eigener Stelle mündete.

Je mehr Projekte und Angebote dazu kamen, desto spürbarer war die Raumnot. „Wir haben viel improvisiert, es ging immer“, so Hopfmüller. Mit dem zusätzlichen Platz lassen sich viele weitere Mitspieler ins Insel-Boot holen. „Wir können unser Netz ausbauen und verstärken und unseren Kooperationspartner, Initiativen oder auch Alleinprojekten viel bessere Unterstützung bieten“, ergänzte Andrea Schüler.

Fürs Würmtal

Mit viel Lob und Anerkennung bedankte sich der Planegger Bürgermeister Hermann Nafziger für die „tolle Arbeit. Die Würmtalinsel kann mit den neuen Räumen noch weiter als soziales Zentrum im Würmtal ausgebaut werden. Und das ist notwendig!“ Hier werde etwas geschaffen, was Bestand habe und in die Zukunft gerichtet sei.

Oder mit den Worten Köstlers: „Die Würmtalinsel ist ein wunderbares Beispiel für interkommunale Zusammenarbeit, ein Vorzeigeprojekt! Danke, dass Sie Teil dieses außerordentlichen Projekts sind“, wandte sich Köstler an das Würmtalinsel-Team, an alle Partner und Nachbareinrichtungen, „dieses wichtigen Dienstes an unseren Menschen!“

Den ganzen Tag wurde gefeiert. Bürgermeister, Gemeindevertreter und Verwaltungsmitarbeiter sowie alle Partnereinrichtungen und Kirchenvertreter kamen. (Foto: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal)
Den ganzen Tag wurde gefeiert. Bürgermeister, Gemeindevertreter und Verwaltungsmitarbeiter sowie alle Partnereinrichtungen und Kirchenvertreter kamen. (Foto: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal)

Redaktion Ulrike Seiffert / Unser Würmtal

Zurück

Sportzentrum Martinsried – Fitness, Yoga & Sport auf 8.000 qm
Wilder Hirsch  WIRTSHAUS -BIERGARTEN - EVENTLOCATION
Dorfgalerie - Sommermode in Top-Qualität bis zu 50 % reduziert
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
Küche und Raum - All-inklusive-Paket
von Poll - Deutschlandweit und in den Zetren der Wirtschaft
Soziales | | von Unser Würmtal

von links: Gruppenbild mit Team und den Bürgermeistern aus Gräfelfing, Krailling, Planegg und Neuried: Hermann Nafziger (Planegg), Peter Köstler (Gräfelfing), das Insel-Team mit Friederike Hopfmüller, Andrea Schüler, Anna Tangerding und Klaudia Glas sowie Harald Zipfel (Neuried) und Rudolph Haux (Krailling).(Foto: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal)

20 Jahre Sozialnetz Würmtalinsel

Aus dem Ein-Frau-Betrieb im Würmtal wurde ein großes Team von Festangestellten und Ehrenamtlichen

Küche und Raum - All-inklusive-Paket

Ziemlich genau 20 Jahre alt ist das Sozialnetz Würmtalinsel bereits. Aus dem Ein-Frau-Betrieb wurde ein großes Team von Festangestellten und Ehrenamtlichen mit Kooperationen zu sämtlichen Sozialeinrichtungen ringsumher und in den Landratsämtern. Pünktlich zum Jubiläum konnte sich die Würmtalinsel räumlich verdoppeln. Zur Eröffnung feierten die Gemeinden und die Partner der Würmtalinsel.

Gewachsen

„Arbeit braucht Raum, Zeit und Mitarbeiter“, meinte der Gräfelfinger Bürgermeister Peter Köstler zur Eröffnung der neuen Räumlichkeiten der Würmtalinsel in der Planegger Pasinger Straße 13. Von ersterem hat die Insel nun erst einmal genug. Mit dem zusätzlichen Anmieten des ersten Stockwerks gibt es nun doppelt so viel Platz – nämlich 220 Quadratmeter Fläche plus Verkehrsflächen und Garten.

„Wir sind begeistert und überglücklich“, betonte Friederike Hopfmüller zur Eröffnung. Sie hatte die Insel 2002 zunächst alleinig geführt. „Entstanden ist die Würmtalinsel aus der Arbeitsgemeinschaft Soziale Dienste und nach Vorbild der Germeringer Insel – die Mutter aller Inseln in Oberbayern“, so Hopfmüller weiter.

Anlaufstelle für alles Soziale

Das Team der Würmtalinsel (Foto: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal)
Das Team der Würmtalinsel: Die Festangestellten Andrea Schüler (Freiwilligenagentur), Freiderike Hopfmüller (Leitung), Anna Tangerding (Fachbereich Asyl) und Klaudia Glas (Verwaltung(Foto: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal)

Man wollte damals eine Anlaufstelle für alles Soziale schaffen und die Gemeinden damit entlasten. Letztendlich haben sich Gräfelfing, Planegg, Krailling und Neuried zusammengetan. Die Gemeinde Gauting gründete ihre eigene Insel im Grubmühlerfeld. Finanziert wird die Würmtalinsel zum „Löwenanteil“ (Hopfmüller) von Gräfelfing, Krailling und Planegg entsprechend der Einwohnerzahlen und wirtschaftlichen Möglichkeiten sowie mit einem Festbetrag von Neuried.

„Zu uns kommt alles, was soziale Probleme hat. Gewalt in der Familie, Trennungen, Finanzprobleme, Kindersorgen, Pflegefragen, Umzüge, Verschuldung, Krankheiten – wir suchen für alles eine Lösung und passende Ansprechpartner.“ Die besonderen Meilensteine der Insel erklärte Hopfmüller in ihrer Rede.

20jährige Erfolgsgeschichte

„Wir sind beständig an unseren Aufgaben und Projekten gewachsen“, sagte sie. 2009 habe man die Freiwilligenagentur gegründet. 2011 sei der Arbeitskreis Inklusion entstanden, der jetzt im Herbst die dritte Projektreihe mit über 40 Veranstaltungen stemme. Ab 2013 sei der Fokus zunehmend auf die Flüchtlinge gerichtet gewesen, was im 2016 im Fachbereich Asyl mit eigener Stelle mündete.

Je mehr Projekte und Angebote dazu kamen, desto spürbarer war die Raumnot. „Wir haben viel improvisiert, es ging immer“, so Hopfmüller. Mit dem zusätzlichen Platz lassen sich viele weitere Mitspieler ins Insel-Boot holen. „Wir können unser Netz ausbauen und verstärken und unseren Kooperationspartner, Initiativen oder auch Alleinprojekten viel bessere Unterstützung bieten“, ergänzte Andrea Schüler.

Fürs Würmtal

Mit viel Lob und Anerkennung bedankte sich der Planegger Bürgermeister Hermann Nafziger für die „tolle Arbeit. Die Würmtalinsel kann mit den neuen Räumen noch weiter als soziales Zentrum im Würmtal ausgebaut werden. Und das ist notwendig!“ Hier werde etwas geschaffen, was Bestand habe und in die Zukunft gerichtet sei.

Oder mit den Worten Köstlers: „Die Würmtalinsel ist ein wunderbares Beispiel für interkommunale Zusammenarbeit, ein Vorzeigeprojekt! Danke, dass Sie Teil dieses außerordentlichen Projekts sind“, wandte sich Köstler an das Würmtalinsel-Team, an alle Partner und Nachbareinrichtungen, „dieses wichtigen Dienstes an unseren Menschen!“

Den ganzen Tag wurde gefeiert. Bürgermeister, Gemeindevertreter und Verwaltungsmitarbeiter sowie alle Partnereinrichtungen und Kirchenvertreter kamen. (Foto: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal)
Den ganzen Tag wurde gefeiert. Bürgermeister, Gemeindevertreter und Verwaltungsmitarbeiter sowie alle Partnereinrichtungen und Kirchenvertreter kamen. (Foto: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal)

Redaktion Ulrike Seiffert / Unser Würmtal

Zurück