Hallinger Immoblilien  ...MEHR ALS NUR EIN MAKLER.
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
von Poll - Deutschlandweit und in den Zetren der Wirtschaft
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Küche und Raum - All-inklusive-Paket
Dorfgalerie - Sommermode in Top-Qualität bis zu 50 % reduziert
TEILEN
ZURÜCK
ÖPNV | | von Landkreis München

6,6 Millionen Euro für Busunternehmen

Ob direkt oder indirekt: Die infolge des Krieges in der Ukraine immens gestiegenen Kosten für Energie und Treibstoff bekommen wir alle zu spüren. Ganz besonders hart betroffen sind die Verkehrsunternehmen, die den öffentlichen Personennahverkehr für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises sicherstellen. Viele sind in ihrer Existenz bedroht; ein erstes Unternehmen im MVV-Raum musste bereits Insolvenz anmelden.

Der Kreistag des Landkreises München hat sich daher in seiner Sitzung am 25. Juli einstimmig dafür ausgesprochen, den Verkehrsunternehmen mit einer außervertraglichen Sonderzahlung unter die Arme zu greifen und so den Betrieb des Regionalbussystems weiterhin sicherzustellen. Auch die sieben weiteren MVV-Landkreise planen ein ähnliches Vorgehen bzw. haben dies beschlossen.

Ausgleichszahlungen  bis Jahresende

Die Höhe der Unterstützung errechnet sich anhand eines Index, der die Durchschnittswerte des Jahres 2021 den aktuellen monatlichen Energiekosten gegenüberstellt. Die Sonderzahlungen erfolgen rückwirkend für den Monat März und dann quartalsweise im Nachgang zunächst bis längstens April 2023.

Für den Monat März zahlt der Landkreis den Busunternehmen einen Betrag von rund 660.000 Euro, bis Ende des Jahrs rechnet man mit einer Summe von insgesamt rund 6,6 Mio. Euro. Der Löwenanteil dieser Mehrkosten würde jedoch ohnehin vom Landkreis München getragen, denn die Verkehrsunternehmen haben im Rahmen der bestehenden vertraglichen Vereinbarungen die Möglichkeit, treibstoffbedingte Mehrkosten bis zu einer gewissen Höhe nachträglich zu veranschlagen. Bei den jetzt gewährten Zahlungen handelt es sich daher zu einem überwiegenden Teil um eine zeitliche Vorwegnahme der Verrechnung, um Liquiditätsengpässen entgegenzuwirken und Insolvenzen zu vermeiden.

„Den Verantwortlichen im Landkreis München ist bewusst, wie sehr insbesondere mittelständische Unternehmen von den Kostensteigerungen im Energiesektor betroffen sind. Bei den Verkehrsbetrieben stehen dabei aber nicht nur einzelne Existenzen, sondern auch die Aufrechterhaltung des öffentlichen Verkehrs für die Bürgerinnen und Bürger überhaupt auf dem Spiel. Das Geld ist daher doppelt gut investiert“, so Landrat Christoph Göbel.

Quelle: Landratsamt München

Zurück

Kulturförderverein Würmtal plant Konzert, Lesungen und eine große Jahresaustelleung
Sickinger – die Bäckerei mit Herz und Hand
von Poll - Deutschlandweit und in den Zetren der Wirtschaft
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
Küche und Raum - All-inklusive-Paket
Dorfgalerie - Sommermode in Top-Qualität bis zu 50 % reduziert
ÖPNV | | von Landkreis München

6,6 Millionen Euro für Busunternehmen

Ob direkt oder indirekt: Die infolge des Krieges in der Ukraine immens gestiegenen Kosten für Energie und Treibstoff bekommen wir alle zu spüren. Ganz besonders hart betroffen sind die Verkehrsunternehmen, die den öffentlichen Personennahverkehr für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises sicherstellen. Viele sind in ihrer Existenz bedroht; ein erstes Unternehmen im MVV-Raum musste bereits Insolvenz anmelden.

Küche und Raum - All-inklusive-Paket

Der Kreistag des Landkreises München hat sich daher in seiner Sitzung am 25. Juli einstimmig dafür ausgesprochen, den Verkehrsunternehmen mit einer außervertraglichen Sonderzahlung unter die Arme zu greifen und so den Betrieb des Regionalbussystems weiterhin sicherzustellen. Auch die sieben weiteren MVV-Landkreise planen ein ähnliches Vorgehen bzw. haben dies beschlossen.

Ausgleichszahlungen  bis Jahresende

Die Höhe der Unterstützung errechnet sich anhand eines Index, der die Durchschnittswerte des Jahres 2021 den aktuellen monatlichen Energiekosten gegenüberstellt. Die Sonderzahlungen erfolgen rückwirkend für den Monat März und dann quartalsweise im Nachgang zunächst bis längstens April 2023.

Für den Monat März zahlt der Landkreis den Busunternehmen einen Betrag von rund 660.000 Euro, bis Ende des Jahrs rechnet man mit einer Summe von insgesamt rund 6,6 Mio. Euro. Der Löwenanteil dieser Mehrkosten würde jedoch ohnehin vom Landkreis München getragen, denn die Verkehrsunternehmen haben im Rahmen der bestehenden vertraglichen Vereinbarungen die Möglichkeit, treibstoffbedingte Mehrkosten bis zu einer gewissen Höhe nachträglich zu veranschlagen. Bei den jetzt gewährten Zahlungen handelt es sich daher zu einem überwiegenden Teil um eine zeitliche Vorwegnahme der Verrechnung, um Liquiditätsengpässen entgegenzuwirken und Insolvenzen zu vermeiden.

„Den Verantwortlichen im Landkreis München ist bewusst, wie sehr insbesondere mittelständische Unternehmen von den Kostensteigerungen im Energiesektor betroffen sind. Bei den Verkehrsbetrieben stehen dabei aber nicht nur einzelne Existenzen, sondern auch die Aufrechterhaltung des öffentlichen Verkehrs für die Bürgerinnen und Bürger überhaupt auf dem Spiel. Das Geld ist daher doppelt gut investiert“, so Landrat Christoph Göbel.

Quelle: Landratsamt München

Zurück