Wir bieten PHARMAZEUTISCHE / KOSMETISCHE PRODUKTE - PERSÖNLICHE BERATUNG - VERLEIHSERVICE
Gewerbefläche mit Baurecht zu verkaufen
Unser Würmtal TV
TEILEN
ZURÜCK
Einsatz | | von FWF Gräfelfing
Das vom Feuer gezeichnete Gebäude an der halbseitig gesperrten Maria-Eich-Straße (Foto: Unser Würmtal)
Das vom Feuer gezeichnete Gebäude an der halbseitig gesperrten Maria-Eich-Straße (Foto: Unser Würmtal)

Dachstuhlbrand in Gräfelfing [Update]

[Update] Gestern, am 10.03.2023, ereignete sich ein Zimmerbrand in der Maria-Eich-Straße im Gebäude des Restaurant D'Ivino

Wie geht es weiter?

Ivo Susana, Wirt des Restaurante D'IVINO, hofft, am Donnerstag wieder öffnen zu können. Aktuell funktioniert die Heizung nicht und auch das Telefon ist defekt. Susana versucht, eine Rufumleitung vom Provider installieren zu lassen.

Auch die "Würmtalschniederei" von Heidelinde Bohte ist betroffen. Bohte ist telefonisch erreichbar und möchte am Dienstag die Schneiderei wieder aufsperren.

Die Feuerwehr hat heute noch letztes Material aus dem Haus geborgen. Größtes Problem sind im Moment auf dem Dach herumliegende Dachziegel. Diese könnten eventuell bei stärkerem Wind oder gar Sturm auf den Gehweg, vor den Restaurant-Eingang oder auch in den Hinterhof fallen.

Im Moment ist die Maria-Eich-Straße halbseitig gesperrt und auch der Gehweg vor dem Restaurant ist nicht begehbar.

[Update-Ende]

Bei der Feuerwehr Gräfelfing ging am 10.03.2023 um 14:21 Uhr die Alarmmeldung "Zimmerbrand in der Maria-Eich-Straße" ein.

Im 3. Obergeschoss eines freistehenden Wohn- und Geschäftshauses war aus unbekannter Ursache ein Brand ausgebrochen der sich, begünstigt durch den starken Wind, schnell ausgebreitet hat. Auf der Anfahrt zum Feuerwehrgerätehaus passierte ein alarmierter Feuerwehrdienstleistender die Einsatzstelle und gab umgehend die erste Lagemeldung ab: „Bestätigter Brand, starke Rauchentwicklung, Feuer hat bereits auf den Dachstuhl übergegriffen“.

Vollalarm ausgelöst

Heute um 14:21 Uhr Alarmmeldung bei der Gräfelfinger Feuerwehr (Foto: Feuerwehr Gräfelfing)
Heute um 14:21 Uhr Alarmmeldung bei der Gräfelfinger Feuerwehr (Foto: Feuerwehr Gräfelfing)

Aufgrund der Rückmeldung wurde umgehend Vollalarm für die Feuerwehr Gräfelfing ausgelöst, sowie die Feuerwehr Planegg, zur Unterstützung der Löscharbeiten mit einer zweiten Drehleiter, an die Einsatzstelle alarmiert.

Die zum Zeitpunkt des Brandausbruches anwesenden Bewohner des Gebäudes konnten sich bis zum Eintreffen der Feuerwehr, fünf Minuten nach der Alarmierung, selbst in Sicherheit bringen. Ein Hausbewohner wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst untersucht.

Die Brandbekämpfung erfolgte über die zwei Drehleitern sowie mit mehreren Strahlrohren im Außen- und im Innenangriff. Insgesamt kamen von den Feuerwehren aus Planegg und Gräfelfing 26 Atemschutzgeräteträger zum Einsatz. Eine besondere Hausforderung stellte der Wind dar, der das Feuerwehr und vorhandene Glutnester immer wieder anfachte sowie Dachziegel in einem größeren Radius um das Brandobjekt verteilte. Der Dachboden sowie das 3. Obergeschoss wurden durch den Brand stark in Mitleidenschaft gezogen und sind nicht mehr bewohnbar.

Die Bewohner des Hauses wurden durch die Gemeinde vorübergehend in einer Unterkunft untergebracht. Ein Baustatiker ist aktuell an der Einsatzstelle um die Gebäudetragfähigkeit zu untersuchen. Zur Unterstützung bei den Abstützmaßnahmen und beim provisorischen Abdecken des Daches kam auch das Technische Hilfswerk München-Land zum Einsatz.

Insgesamt waren 15 Feuerwehrfahrzeuge, über 40 Feuerwehrleute, mehrere Polizeistreifen sowie ein Rettungswagen im Einsatz. Die Nachlösch- und Abstützarbeiten sind immer noch in vollem Gange.

Voller Einsatz: Über 40 Feuerwehrleute und 11 Fahrzeuge (Foto: Feuerwehr Gräfelfing)
Voller Einsatz: Über 40 Feuerwehrleute und 11 Fahrzeuge (Foto: Feuerwehr Gräfelfing)

Quelle: Feuerwehr Gräfelfing

Zurück

Ausgesuchtes Filmpro- gramme * Filmgespräche * Opern-, Theater- & Ballettmatineen * Kinderkino *
SLine Jürgen Haubeil - Homepages | Server | Datenbanken | SEO | CMS
Gewerbefläche mit Baurecht zu verkaufen
Unser Würmtal TV
Einsatz | | von FWF Gräfelfing
Das vom Feuer gezeichnete Gebäude an der halbseitig gesperrten Maria-Eich-Straße (Foto: Unser Würmtal)
Das vom Feuer gezeichnete Gebäude an der halbseitig gesperrten Maria-Eich-Straße (Foto: Unser Würmtal)

Dachstuhlbrand in Gräfelfing [Update]

[Update] Gestern, am 10.03.2023, ereignete sich ein Zimmerbrand in der Maria-Eich-Straße im Gebäude des Restaurant D'Ivino

Unser Würmtal TV

Wie geht es weiter?

Ivo Susana, Wirt des Restaurante D'IVINO, hofft, am Donnerstag wieder öffnen zu können. Aktuell funktioniert die Heizung nicht und auch das Telefon ist defekt. Susana versucht, eine Rufumleitung vom Provider installieren zu lassen.

Auch die "Würmtalschniederei" von Heidelinde Bohte ist betroffen. Bohte ist telefonisch erreichbar und möchte am Dienstag die Schneiderei wieder aufsperren.

Die Feuerwehr hat heute noch letztes Material aus dem Haus geborgen. Größtes Problem sind im Moment auf dem Dach herumliegende Dachziegel. Diese könnten eventuell bei stärkerem Wind oder gar Sturm auf den Gehweg, vor den Restaurant-Eingang oder auch in den Hinterhof fallen.

Im Moment ist die Maria-Eich-Straße halbseitig gesperrt und auch der Gehweg vor dem Restaurant ist nicht begehbar.

[Update-Ende]

Bei der Feuerwehr Gräfelfing ging am 10.03.2023 um 14:21 Uhr die Alarmmeldung "Zimmerbrand in der Maria-Eich-Straße" ein.

Im 3. Obergeschoss eines freistehenden Wohn- und Geschäftshauses war aus unbekannter Ursache ein Brand ausgebrochen der sich, begünstigt durch den starken Wind, schnell ausgebreitet hat. Auf der Anfahrt zum Feuerwehrgerätehaus passierte ein alarmierter Feuerwehrdienstleistender die Einsatzstelle und gab umgehend die erste Lagemeldung ab: „Bestätigter Brand, starke Rauchentwicklung, Feuer hat bereits auf den Dachstuhl übergegriffen“.

Vollalarm ausgelöst

Heute um 14:21 Uhr Alarmmeldung bei der Gräfelfinger Feuerwehr (Foto: Feuerwehr Gräfelfing)
Heute um 14:21 Uhr Alarmmeldung bei der Gräfelfinger Feuerwehr (Foto: Feuerwehr Gräfelfing)

Aufgrund der Rückmeldung wurde umgehend Vollalarm für die Feuerwehr Gräfelfing ausgelöst, sowie die Feuerwehr Planegg, zur Unterstützung der Löscharbeiten mit einer zweiten Drehleiter, an die Einsatzstelle alarmiert.

Die zum Zeitpunkt des Brandausbruches anwesenden Bewohner des Gebäudes konnten sich bis zum Eintreffen der Feuerwehr, fünf Minuten nach der Alarmierung, selbst in Sicherheit bringen. Ein Hausbewohner wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst untersucht.

Die Brandbekämpfung erfolgte über die zwei Drehleitern sowie mit mehreren Strahlrohren im Außen- und im Innenangriff. Insgesamt kamen von den Feuerwehren aus Planegg und Gräfelfing 26 Atemschutzgeräteträger zum Einsatz. Eine besondere Hausforderung stellte der Wind dar, der das Feuerwehr und vorhandene Glutnester immer wieder anfachte sowie Dachziegel in einem größeren Radius um das Brandobjekt verteilte. Der Dachboden sowie das 3. Obergeschoss wurden durch den Brand stark in Mitleidenschaft gezogen und sind nicht mehr bewohnbar.

Die Bewohner des Hauses wurden durch die Gemeinde vorübergehend in einer Unterkunft untergebracht. Ein Baustatiker ist aktuell an der Einsatzstelle um die Gebäudetragfähigkeit zu untersuchen. Zur Unterstützung bei den Abstützmaßnahmen und beim provisorischen Abdecken des Daches kam auch das Technische Hilfswerk München-Land zum Einsatz.

Insgesamt waren 15 Feuerwehrfahrzeuge, über 40 Feuerwehrleute, mehrere Polizeistreifen sowie ein Rettungswagen im Einsatz. Die Nachlösch- und Abstützarbeiten sind immer noch in vollem Gange.

Voller Einsatz: Über 40 Feuerwehrleute und 11 Fahrzeuge (Foto: Feuerwehr Gräfelfing)
Voller Einsatz: Über 40 Feuerwehrleute und 11 Fahrzeuge (Foto: Feuerwehr Gräfelfing)

Quelle: Feuerwehr Gräfelfing

Zurück