Immobilien Partner Würmtal GmbH - Baufinanzierung, Kaufberatung, An- u. Verkauf, Immobilien Renovieren & Sanieren
Reformhaus Mayr - Unser Beauty-Tag
Reformhaus Wißgott - Black Week Sale
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Reformhaus Wißgott - wahre Schönheit kommt von innen
Dorfgalerie - Alle Engel fliegen nach Planegg
TEILEN
ZURÜCK
Verkehr | | von Gemeinde Gräfelfing
Bald Tempo 30 von Gräfelfing bis Gauting? (Foto: Gemeinde Gräfelfing)
Bald Tempo 30 von Gräfelfing bis Gauting? (Foto: Gemeinde Gräfelfing)

Durchbruch beim Lärmschutz in Gräfelfing

Die Regierung von Oberbayern erteilte die Zustimmung zur Umsetzung von Tempo 30 auf der Planegger Straße sowie auf der Pasinger Straße.

Der Schutz der bewohnten Ortsgebiete vor Verkehrslärm ist der Gemeindeverwaltung Gräfelfing ein vordringliches, dauerhaftes Anliegen. Nun konnte im Schulterschluss mit dem Landratsamt München ein weiterer Erfolg erzielt werden.

Die Regierung von Oberbayern erteilte die Zustimmung zur Umsetzung von Tempo 30 auf der Planegger Straße sowie auf der Pasinger Straße. Und zwar nachts im Zeitraum zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr. Auf der Pasinger Straße besteht bereits seit 2017 Tempo 30 tagsüber in dem Zeitraum von 06.00 Uhr bis 22.00 Uhr (auf dem Teilstück zwischen den Kreuzungen St 2063/St 2343 (Würmtalstraße) und St 2063/Großhaderner Straße), so dass dort die Tempo-30-Regelung nun ganztags gilt.

Die Änderung erfolgte aufgrund von Anträgen von Gräfelfinger Bürgerinnen und Bürgern an das Landratsamt München und im guten Einvernehmen zwischen der Gemeinde Gräfelfing und dem Landkreis München. Die neuen Regelungen werden vom Staatlichen Bauamt Freising umgesetzt und erlangen Gültigkeit, sobald entsprechend beschildert ist. Auf dem Teilstück der Pasinger Straße ist dies bereits der Fall. Wann die Beschilderung in der Planegger Straße erfolgen wird, konnte das Staatliche Bauamt noch nicht verbindlich mitteilen.

Verkehrsberuhigung

„Ich freue mich sehr, dass wir nun endlich den Anliegerinnen und Anliegern sowohl an der Pasinger Straße als auch an der Planegger Straße ab der Kreuzung Würmtalstraße / Bahnhofstraße / Planegger Straße eine positive Nachricht überbringen können. Die Regierung von Oberbayern hat den Forderungen unsererseits, der Anliegerinnen und Anlieger bzw. des Landratsamts nun nachgegeben. Die Forderung besteht seit langem, es gab viele Anträge und Prüfungen“, so Bürgermeister Peter Köstler. „Nun ist ein wichtiger Schritt gemacht in Richtung Verkehrsberuhigung auf dieser zentralen Ortsachse. Ich begrüße natürlich jegliche Maßnahme, die dazu beiträgt, dass der Verkehr hier ruhiger läuft.“

Viele Bürgerinnen und Bürger hätten sich natürlich eine durchgehende Tempo-30-Regelung sowohl bei Tag als auch bei Nacht gewünscht. Dies in allen Abschnitten durchzusetzen, ist jedoch rechtlich leider nicht möglich.

Für das Teilstück der Pasinger Straße gilt die Geschwindigkeitsbegrenzung bereits seit 2017 – allerdings nur tagsüber und mit anderer Begründung: Hier steht von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr nicht der Lärmschutz im Vordergrund, sondern die Verkehrssicherheit.

Keine Regelungsbefugnis für Gemeinde

Weil es sich um Staatsstraßen handelt, hat die Gemeinde weder auf der Pasinger noch auf der Planegger Straße Regelungsbefugnis, diese obliegt dem Landratsamt, allerdings jeweils nur nach Beteiligung weitere zuständiger Behörden und Genehmigung der Maßnahme durch die Regierung von Oberbayern. Im Rahmen des Lärmaktionsplans hatte die Gemeinde schon länger Tempolimits gefordert. Der Landkreis hatte sich dieses Anliegen nun zu eigen gemacht.

„Ich freue mich mit der Gemeinde Gräfelfing, dass die lang ersehnte Geschwindigkeitsbeschränkung nun umgesetzt werden konnte. Die Hürden, zumal auf Straßen, die eine hohe Verkehrsbedeutung haben wie Staatsstraßen, sind verständlicherweise hoch. Die nächtlichen Belastungen durch Verkehrslärm haben jedoch dazu geführt, dass zugunsten von Tempo 30 entschieden werden konnte“, so Landrat Christoph Göbel. „Das ist für die Anwohner, aber natürlich auch für schwächere Verkehrsteilnehmer wie Radfahrer und Fußgänger eine erfreuliche Botschaft.“

Quelle: Gemeinde Gräfelfing

 

Wie geht es weiter?

Lange Jahre gab es in den verschiedenen Würmtalgemeinden immer wieder Bestrebungen bzgl. einer Umgehungsstraße. Diese sollte den Verkehr aus den Würmtalgemeinden heraus halten. Die letzte Gemeinde, die Anstrengungen in dieser Richtung unternommen hat, war Gräfelfing. Die Autobahnausfahrt sollte ein Stück in Richtung Blumenau verlegt werden und die Umgehung entlang des Gewerbegebietes in Lochham bis zur Würmtalstraße weitergeführt werden.

Auch in Planegg hatte es schon mal Pläne gegeben, den Verkehr über eine Umgehung an Martinsried vorbei von der Würmtalstraße bis zur Münchner Straße zu leiten.

In Kombination hätten die beiden Umgehungen das Potential gehabt, Gräfelfing und Planegg (hier auch die Gemeringer Straße) stark zu entlasten. Bekannter Weise ist daraus nichts geworden.

In der Folge versuchen alle Gemeinden, auch auf Grund der Forderungen der Anwohner an der Staatstraße 2063, Tempo 30 einzuführen. Die Planungshoheit dafür liegt aber nicht bei den Würmtalgemeinden, sondern bei der Regierung von Oberbayern.

Inzwischen gibt es auf der St 2063 Tempo-30-Bereiche in Gräfelfing vom Friedhof bis zur Würmtalstraße. Jetzt folgt ein weiterer Bereich auf der Planegger Straße. In Planegg gilt Tempo 30 fast auf der gesamten St 2063. Erst an der Gautinger Straße mit der langen Mauer zum Grundstück der Familie von Hirsch endet Tempo 30. Forderungen für weitere Tempo-30-Bereiche gibt es bereits in Stockdorf.

Warum sollten die anderen Anwohner an der Verbindungsstraße durch das Würmtal nicht auch Tempo 30 fordern? Mit welcher Begründung will die Regierung von Oberbayern diesen das verwehren?

Die Folge könnte sein, dass durch das gesamte Würmtal mit wenigen Ausnahmen von Gräfelfing bis Gauting Tempo 30 gilt. Vom Gräfelfinger Friedhof bis zum Hauptplatz in Gauting sind es rund 8,5 km.

Anmerkung der Redaktion Jürgen Haubeil / Unser Würmtal

Zurück

rund um Wasser und Kaffee
Reformhaus Mayr - Reformhaus des Jahres
von Poll - Ihr starker Partner beim Immobilienverkauf
Reformhaus Wißgott - wahre Schönheit kommt von innen
Reformhaus Wißgott - Black Week Sale
Küche und Raum - All-Inklusive-Paket
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Dorfgalerie - Alle Engel fliegen nach Planegg
Verkehr | | von Gemeinde Gräfelfing
Bald Tempo 30 von Gräfelfing bis Gauting? (Foto: Gemeinde Gräfelfing)
Bald Tempo 30 von Gräfelfing bis Gauting? (Foto: Gemeinde Gräfelfing)

Durchbruch beim Lärmschutz in Gräfelfing

Die Regierung von Oberbayern erteilte die Zustimmung zur Umsetzung von Tempo 30 auf der Planegger Straße sowie auf der Pasinger Straße.

Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko

Der Schutz der bewohnten Ortsgebiete vor Verkehrslärm ist der Gemeindeverwaltung Gräfelfing ein vordringliches, dauerhaftes Anliegen. Nun konnte im Schulterschluss mit dem Landratsamt München ein weiterer Erfolg erzielt werden.

Die Regierung von Oberbayern erteilte die Zustimmung zur Umsetzung von Tempo 30 auf der Planegger Straße sowie auf der Pasinger Straße. Und zwar nachts im Zeitraum zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr. Auf der Pasinger Straße besteht bereits seit 2017 Tempo 30 tagsüber in dem Zeitraum von 06.00 Uhr bis 22.00 Uhr (auf dem Teilstück zwischen den Kreuzungen St 2063/St 2343 (Würmtalstraße) und St 2063/Großhaderner Straße), so dass dort die Tempo-30-Regelung nun ganztags gilt.

Die Änderung erfolgte aufgrund von Anträgen von Gräfelfinger Bürgerinnen und Bürgern an das Landratsamt München und im guten Einvernehmen zwischen der Gemeinde Gräfelfing und dem Landkreis München. Die neuen Regelungen werden vom Staatlichen Bauamt Freising umgesetzt und erlangen Gültigkeit, sobald entsprechend beschildert ist. Auf dem Teilstück der Pasinger Straße ist dies bereits der Fall. Wann die Beschilderung in der Planegger Straße erfolgen wird, konnte das Staatliche Bauamt noch nicht verbindlich mitteilen.

Verkehrsberuhigung

„Ich freue mich sehr, dass wir nun endlich den Anliegerinnen und Anliegern sowohl an der Pasinger Straße als auch an der Planegger Straße ab der Kreuzung Würmtalstraße / Bahnhofstraße / Planegger Straße eine positive Nachricht überbringen können. Die Regierung von Oberbayern hat den Forderungen unsererseits, der Anliegerinnen und Anlieger bzw. des Landratsamts nun nachgegeben. Die Forderung besteht seit langem, es gab viele Anträge und Prüfungen“, so Bürgermeister Peter Köstler. „Nun ist ein wichtiger Schritt gemacht in Richtung Verkehrsberuhigung auf dieser zentralen Ortsachse. Ich begrüße natürlich jegliche Maßnahme, die dazu beiträgt, dass der Verkehr hier ruhiger läuft.“

Viele Bürgerinnen und Bürger hätten sich natürlich eine durchgehende Tempo-30-Regelung sowohl bei Tag als auch bei Nacht gewünscht. Dies in allen Abschnitten durchzusetzen, ist jedoch rechtlich leider nicht möglich.

Für das Teilstück der Pasinger Straße gilt die Geschwindigkeitsbegrenzung bereits seit 2017 – allerdings nur tagsüber und mit anderer Begründung: Hier steht von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr nicht der Lärmschutz im Vordergrund, sondern die Verkehrssicherheit.

Keine Regelungsbefugnis für Gemeinde

Weil es sich um Staatsstraßen handelt, hat die Gemeinde weder auf der Pasinger noch auf der Planegger Straße Regelungsbefugnis, diese obliegt dem Landratsamt, allerdings jeweils nur nach Beteiligung weitere zuständiger Behörden und Genehmigung der Maßnahme durch die Regierung von Oberbayern. Im Rahmen des Lärmaktionsplans hatte die Gemeinde schon länger Tempolimits gefordert. Der Landkreis hatte sich dieses Anliegen nun zu eigen gemacht.

„Ich freue mich mit der Gemeinde Gräfelfing, dass die lang ersehnte Geschwindigkeitsbeschränkung nun umgesetzt werden konnte. Die Hürden, zumal auf Straßen, die eine hohe Verkehrsbedeutung haben wie Staatsstraßen, sind verständlicherweise hoch. Die nächtlichen Belastungen durch Verkehrslärm haben jedoch dazu geführt, dass zugunsten von Tempo 30 entschieden werden konnte“, so Landrat Christoph Göbel. „Das ist für die Anwohner, aber natürlich auch für schwächere Verkehrsteilnehmer wie Radfahrer und Fußgänger eine erfreuliche Botschaft.“

Quelle: Gemeinde Gräfelfing

 

Wie geht es weiter?

Lange Jahre gab es in den verschiedenen Würmtalgemeinden immer wieder Bestrebungen bzgl. einer Umgehungsstraße. Diese sollte den Verkehr aus den Würmtalgemeinden heraus halten. Die letzte Gemeinde, die Anstrengungen in dieser Richtung unternommen hat, war Gräfelfing. Die Autobahnausfahrt sollte ein Stück in Richtung Blumenau verlegt werden und die Umgehung entlang des Gewerbegebietes in Lochham bis zur Würmtalstraße weitergeführt werden.

Auch in Planegg hatte es schon mal Pläne gegeben, den Verkehr über eine Umgehung an Martinsried vorbei von der Würmtalstraße bis zur Münchner Straße zu leiten.

In Kombination hätten die beiden Umgehungen das Potential gehabt, Gräfelfing und Planegg (hier auch die Gemeringer Straße) stark zu entlasten. Bekannter Weise ist daraus nichts geworden.

In der Folge versuchen alle Gemeinden, auch auf Grund der Forderungen der Anwohner an der Staatstraße 2063, Tempo 30 einzuführen. Die Planungshoheit dafür liegt aber nicht bei den Würmtalgemeinden, sondern bei der Regierung von Oberbayern.

Inzwischen gibt es auf der St 2063 Tempo-30-Bereiche in Gräfelfing vom Friedhof bis zur Würmtalstraße. Jetzt folgt ein weiterer Bereich auf der Planegger Straße. In Planegg gilt Tempo 30 fast auf der gesamten St 2063. Erst an der Gautinger Straße mit der langen Mauer zum Grundstück der Familie von Hirsch endet Tempo 30. Forderungen für weitere Tempo-30-Bereiche gibt es bereits in Stockdorf.

Warum sollten die anderen Anwohner an der Verbindungsstraße durch das Würmtal nicht auch Tempo 30 fordern? Mit welcher Begründung will die Regierung von Oberbayern diesen das verwehren?

Die Folge könnte sein, dass durch das gesamte Würmtal mit wenigen Ausnahmen von Gräfelfing bis Gauting Tempo 30 gilt. Vom Gräfelfinger Friedhof bis zum Hauptplatz in Gauting sind es rund 8,5 km.

Anmerkung der Redaktion Jürgen Haubeil / Unser Würmtal

Zurück