Wir bieten PHARMAZEUTISCHE / KOSMETISCHE PRODUKTE - PERSÖNLICHE BERATUNG - VERLEIHSERVICE
vhs  Würmtal - Aktuelle Rheumatologie Diagnostik und Therapie
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Reformhaus Wißgott - Reformhaus des Jahres / 10% auf alles
Dorfgalerie - fair produziert & fair gehandelt
Küche und Raum - All-inklusive-Paket
TEILEN
ZURÜCK
Gräfelfing | | von Unser Würmtal
Straßenbauprogramm 2021 beendet (Foto: Birgit Doll)
Straßenbauprogramm 2021 beendet (v.l.n.r.): Roland Strecker, Sachgebietsleiter Tiefbau Gemeinde Gräfelfing, Peter Köstler, 1. Bürgermeister, Judith Mall, Renner Consulting GmbH, Rouven Lang, Bauleiter Firma Richard Schulz (Foto: Birgit Doll)

Enorme Bauprojekte in Gräfelfing

Die Gemeinde Gräfelfing hat sich in 2022/23 große Bauvorhaben vorgenommen. Dazu zählen unter anderem die Dreifachturn- und Schwimmhalle, die Sanierung des Bürgerhauses und des Rathauses. Für weitere Großvorhaben wie den Neubau und Sanierung des Rudolf-Maria-Gunst-Alten-und Pflegeheims und die Gestaltung der Ortsmitte Lochham wird in 2023 der Startschuss fallen.

Roland Strecker, Sachgebietsleiter Tiefbau Gemeinde Gräfelfing (Foto: Gemeinde Gräfelfing)
Roland Strecker, Sachgebietsleiter Tiefbau Gemeinde Gräfelfing (Foto: Gemeinde Gräfelfing)

Soeben bewilligte der Gräfelfinger Gemeinderat den ersten Teil des Straßenbauprogramms für 2022. Für rund 2,2 Millionen Euro wird die Gemeinde zunächst die Schulstraße, die Ruffiniallee und die Riesheimerstraße sanieren. „Mit der Zustimmung des Gemeinderats können die Arbeiten jetzt ausgeschrieben werden“, so Roland Strecker aus dem Bauamt. „Je frühzeitig wir dran sind, desto günstiger werden die Maßnahmen, desto wahrscheinlicher können wir im Kostenplan bleiben.“

Alles in allem will Gräfelfing heuer vier Millionen Euro in die Fahrbahnsanierungen stecken. „Es folgen die Reichart-, die Bahnhofstraße Ost und der Peter-Klostermeier-Platz. Hier wollen wir die Wegeverbindungen etwas entzerren und übersichtlicher gestalten. Alles in allem werden wir in 2022 gut beschäftigt sein, was den Straßenbau angeht.“

Für alle Generationen

Doch damit nicht genug. Auch im Hochbau hat sich Gräfelfing einiges vorgenommen. „Wir haben enorm große und zukunftsweisende Großprojekte vor uns“, betonte Bürgermeister Peter Köstler schon zu Jahresanfang. „Und zwar ist da für alle Generationen etwas dabei. Das ist gut so. Das ist uns wichtig. Es rührt sich viel in der Gemeinde. Wir sind froh und dankbar, dass wir die finanziellen Mittel dafür haben. Und wir haben zum großen Glück auch die Verwaltung dafür, die sich sehr engagiert reinhängt. Ohne diese Verwaltung könnten wir diese Projekte nicht ansatzweise stemmen.“

Auf die Probe gestellt werde die Geduld der Verwaltung schon bei der eben begonnenen Rathaussanierung Teil II für rund 2,2 Millionen Euro. „Bei laufendem Betrieb werden wir bis ungefähr Herbst die Dachsanierung und den Anbau im Norden realisieren. Dazu werden wir das komplette Obergeschoss für einige Monate räumen müssen. Das ist für uns alle nicht einfach.“

45 Millionen Euro fürs Rudolf-Maria-Gunst-Haus Die Sitzungen finden deshalb im Bürgerhaus statt. Wenn auch dort die Bagger rollen (geplant ist im September/Oktober) und das Rathaus noch eben nicht fertig ist, dann zieht der Gemeinderat mit seinen Sitzungen in die Mehrzweckhalle des Gymnasiums.“ Und auch hier im Campus sind viele Maßnahmen geplant: die Sanierung des Gymnasiums (in 2023) und die Versorgung des Campus Lochham mit Nahwärme (2022).

Allen voran steht aber das Gräfelfinger Prestigeobjekt der Dreifachturn- und Schwimmhalle mit einem geschätzten Kostenplan von 29 Millionen Euro. „Dort geht es mit Riesenschritten voran. Anfang Januar hat der Erdaushub begonnen. Übernächstes Jahr wollen wir hier fertig sein“, so Köstler.

Im kommenden März beginnen übrigens auch die versprochenen Baumpflanzungen an der Ausgleichsfläche nahe der Heitmeirsiedlung. Gemessen am Bauvolumen sei allerdings Neubau und Sanierung am Rudolf-Maria-Gunst-Haus mit insgesamt 45 Millionen Euro Baukosten das größte aller Projekte. „Im nächsten Jahr, also 2023 beginnen wir mit dem Bau des Pflegeheims mit 96 Plätzen.“

Redaktion Ulrike Seiffert / Unser Würmtal

Zurück

Praxis für Osteopathie und Hypnosetherapie Tobias Hopfner
Kraillinger Brauerei – Ihr Zuhause an der Würm
Reformhaus Wißgott - Reformhaus des Jahres / 10% auf alles
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Dorfgalerie - fair produziert & fair gehandelt
Küche und Raum - All-inklusive-Paket
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
vhs  Würmtal - Aktuelle Rheumatologie Diagnostik und Therapie
Gräfelfing | | von Unser Würmtal
Straßenbauprogramm 2021 beendet (Foto: Birgit Doll)
Straßenbauprogramm 2021 beendet (v.l.n.r.): Roland Strecker, Sachgebietsleiter Tiefbau Gemeinde Gräfelfing, Peter Köstler, 1. Bürgermeister, Judith Mall, Renner Consulting GmbH, Rouven Lang, Bauleiter Firma Richard Schulz (Foto: Birgit Doll)

Enorme Bauprojekte in Gräfelfing

Die Gemeinde Gräfelfing hat sich in 2022/23 große Bauvorhaben vorgenommen. Dazu zählen unter anderem die Dreifachturn- und Schwimmhalle, die Sanierung des Bürgerhauses und des Rathauses. Für weitere Großvorhaben wie den Neubau und Sanierung des Rudolf-Maria-Gunst-Alten-und Pflegeheims und die Gestaltung der Ortsmitte Lochham wird in 2023 der Startschuss fallen.

vhs  Würmtal - Aktuelle Rheumatologie Diagnostik und Therapie
Roland Strecker, Sachgebietsleiter Tiefbau Gemeinde Gräfelfing (Foto: Gemeinde Gräfelfing)
Roland Strecker, Sachgebietsleiter Tiefbau Gemeinde Gräfelfing (Foto: Gemeinde Gräfelfing)

Soeben bewilligte der Gräfelfinger Gemeinderat den ersten Teil des Straßenbauprogramms für 2022. Für rund 2,2 Millionen Euro wird die Gemeinde zunächst die Schulstraße, die Ruffiniallee und die Riesheimerstraße sanieren. „Mit der Zustimmung des Gemeinderats können die Arbeiten jetzt ausgeschrieben werden“, so Roland Strecker aus dem Bauamt. „Je frühzeitig wir dran sind, desto günstiger werden die Maßnahmen, desto wahrscheinlicher können wir im Kostenplan bleiben.“

Alles in allem will Gräfelfing heuer vier Millionen Euro in die Fahrbahnsanierungen stecken. „Es folgen die Reichart-, die Bahnhofstraße Ost und der Peter-Klostermeier-Platz. Hier wollen wir die Wegeverbindungen etwas entzerren und übersichtlicher gestalten. Alles in allem werden wir in 2022 gut beschäftigt sein, was den Straßenbau angeht.“

Für alle Generationen

Doch damit nicht genug. Auch im Hochbau hat sich Gräfelfing einiges vorgenommen. „Wir haben enorm große und zukunftsweisende Großprojekte vor uns“, betonte Bürgermeister Peter Köstler schon zu Jahresanfang. „Und zwar ist da für alle Generationen etwas dabei. Das ist gut so. Das ist uns wichtig. Es rührt sich viel in der Gemeinde. Wir sind froh und dankbar, dass wir die finanziellen Mittel dafür haben. Und wir haben zum großen Glück auch die Verwaltung dafür, die sich sehr engagiert reinhängt. Ohne diese Verwaltung könnten wir diese Projekte nicht ansatzweise stemmen.“

Auf die Probe gestellt werde die Geduld der Verwaltung schon bei der eben begonnenen Rathaussanierung Teil II für rund 2,2 Millionen Euro. „Bei laufendem Betrieb werden wir bis ungefähr Herbst die Dachsanierung und den Anbau im Norden realisieren. Dazu werden wir das komplette Obergeschoss für einige Monate räumen müssen. Das ist für uns alle nicht einfach.“

45 Millionen Euro fürs Rudolf-Maria-Gunst-Haus Die Sitzungen finden deshalb im Bürgerhaus statt. Wenn auch dort die Bagger rollen (geplant ist im September/Oktober) und das Rathaus noch eben nicht fertig ist, dann zieht der Gemeinderat mit seinen Sitzungen in die Mehrzweckhalle des Gymnasiums.“ Und auch hier im Campus sind viele Maßnahmen geplant: die Sanierung des Gymnasiums (in 2023) und die Versorgung des Campus Lochham mit Nahwärme (2022).

Allen voran steht aber das Gräfelfinger Prestigeobjekt der Dreifachturn- und Schwimmhalle mit einem geschätzten Kostenplan von 29 Millionen Euro. „Dort geht es mit Riesenschritten voran. Anfang Januar hat der Erdaushub begonnen. Übernächstes Jahr wollen wir hier fertig sein“, so Köstler.

Im kommenden März beginnen übrigens auch die versprochenen Baumpflanzungen an der Ausgleichsfläche nahe der Heitmeirsiedlung. Gemessen am Bauvolumen sei allerdings Neubau und Sanierung am Rudolf-Maria-Gunst-Haus mit insgesamt 45 Millionen Euro Baukosten das größte aller Projekte. „Im nächsten Jahr, also 2023 beginnen wir mit dem Bau des Pflegeheims mit 96 Plätzen.“

Redaktion Ulrike Seiffert / Unser Würmtal

Zurück