Fliese | Stein | Parkett | TERRA e MURO
Reformhaus Mayr - Happy-Day-Rabatt
Dorfgalerie - Sommer-Mode mit Wohlfühlgarantie
Unser Würmtal TV
TEILEN
ZURÜCK
Sicherheit | | von Landkreis Starnberg
Landrat Stefan Frey mit den 14 zuständigen Bezirkskaminkehrerinnen und -Kaminkehrern (Foto: -Landkreis Starnberg)
Landrat Stefan Frey mit den 14 zuständigen Bezirkskaminkehrerinnen und -Kaminkehrern des Landkreises Starnberg, sowie die Geschäftsführerin Birgit Pazur und Obermeister Anton Dengg der Kaminkehrer-Innung München Oberbayern. (Foto: -Landkreis Starnberg)

Erfahrungsaustausch mit den Bezirkskaminkehrern

Das Treffen im Landratsamt Starnberg dient dem Erfahrungsaustausch zu aktuellen Themen, wie Immissionsschutz, Brandschutz, Energiewende und Baurecht

Glücksbringer im Landratsamt zu haben, ist immer etwas Schönes. Beim diesjährigen Treffen mit den Bezirks­kaminkehr­erinnen und Kamin­kehrern waren es gleich 14. Landrat Stefan Frey begrüßte die Frauen und Männer in Schwarz und appelliert: „Dieser Berufszweig ist enorm wichtig und braucht, wie auch andere handwerkliche Berufe, weiteren Nachwuchs. Kamin­kehrer­innen und Kamin­kehrer sind Experten für wesentliche aktuelle Frage­stellungen“.

Das Treffen dient zum Austausch über aktuelle Themen, wie Immissionsschutz, Brandschutz, Energiewende und Baurecht, aber auch zur Abstimmung bei der Umsetzung des Schorn­stein­feger­hand­werks­gesetzes. Mit dabei waren auch die Geschäfts­führerin Birgit Pazur und Obermeister Anton Dengg der Kamin­kehrer-Innung Oberbayern.

17 Kehrbezirke

Insgesamt 17 Kehrbezirke gibt es im Landkreis Starnberg. Durch die enorme Bautätigkeit in den vergangenen Jahren, kommen auch die Schorn­stein­fegerinnen und -feger an ihre Belastungs­grenzen. Aber auch das Tätigkeits­feld hat sich durch den Wandel in den Heizsystemen, den Anforderungen an den Brand- sowie Immissions­schutz ein Stück weit gewandelt.

Bei all den Themen gibt es Schnittstellen zum Landratsamt. Darüber hinaus bestellt und beaufsichtigt das Landratsamt die bevollmächtigten Bezirks­schorn­steinfeger und sorgt gemeinsam mit ihnen für die Beseitigung hoheitlicher Mängel. Die Fachabteilungen im Landratsamt informierten beim Treffen über Neuerungen in den jeweiligen Rechtsgebieten und gaben praktische Hinweise zur Umsetzung. Es gab aber auch Raum zur Diskussion und zum Austausch.

„Es war ein sehr konstruktiver Austausch, von dem alle Teilnehmer profitieren. Der schwierige Spagat, den die Schornsteinfegerinnen und Schornsteinfeger zwischen Kaminkehrer­handwerk und rechtlichen Vorgaben umsetzen müssen, konnte an Praxisfällen sehr gut verdeutlicht werden. Ich habe mich besonders gefreut, dass nach den zwei Jahren Pandemie, der persönliche Austausch mit den Glücksbringern stattfinden konnte.“, erklärt Cornelia Osbahr-Schöne, die als Leiterin des Fachbereichs Öffentliche Sicherheit und Ordnung zu diesem Treffen eingeladen hatte.

Die Berufskolleginnen und -kollegen waren sich einig: um den Handwerksberuf zukunftsfähig zu halten, ist – neben der klassischen „Kaminkehrerei“ – ein zweites Standbein im Bereich Energiewende und Klimaschutz erforderlich. Darauf muss sowohl die Fort- und Weiterbildung, als auch die Ausbildung der Nachwuchskräfte ausgerichtet werden. Die Innungen bereiten hier aber bereits entsprechende Angebote vor.

Quelle: Landkreis Starnberg

Zurück

Prächtige Pflanzen aus eigener Produktion, fachkundige Beratung von Spezialisten und ein herrliches Ambiente zum Bummeln, Einkaufen und Genießen.
Wir bieten PHARMAZEUTISCHE / KOSMETISCHE PRODUKTE - PERSÖNLICHE BERATUNG - VERLEIHSERVICE
Reformhaus Mayr - Happy-Day-Rabatt
Unser Würmtal TV
Dorfgalerie - Sommer-Mode mit Wohlfühlgarantie
Sicherheit | | von Landkreis Starnberg
Landrat Stefan Frey mit den 14 zuständigen Bezirkskaminkehrerinnen und -Kaminkehrern (Foto: -Landkreis Starnberg)
Landrat Stefan Frey mit den 14 zuständigen Bezirkskaminkehrerinnen und -Kaminkehrern des Landkreises Starnberg, sowie die Geschäftsführerin Birgit Pazur und Obermeister Anton Dengg der Kaminkehrer-Innung München Oberbayern. (Foto: -Landkreis Starnberg)

Erfahrungsaustausch mit den Bezirkskaminkehrern

Das Treffen im Landratsamt Starnberg dient dem Erfahrungsaustausch zu aktuellen Themen, wie Immissionsschutz, Brandschutz, Energiewende und Baurecht

Reformhaus Mayr - Happy-Day-Rabatt

Glücksbringer im Landratsamt zu haben, ist immer etwas Schönes. Beim diesjährigen Treffen mit den Bezirks­kaminkehr­erinnen und Kamin­kehrern waren es gleich 14. Landrat Stefan Frey begrüßte die Frauen und Männer in Schwarz und appelliert: „Dieser Berufszweig ist enorm wichtig und braucht, wie auch andere handwerkliche Berufe, weiteren Nachwuchs. Kamin­kehrer­innen und Kamin­kehrer sind Experten für wesentliche aktuelle Frage­stellungen“.

Das Treffen dient zum Austausch über aktuelle Themen, wie Immissionsschutz, Brandschutz, Energiewende und Baurecht, aber auch zur Abstimmung bei der Umsetzung des Schorn­stein­feger­hand­werks­gesetzes. Mit dabei waren auch die Geschäfts­führerin Birgit Pazur und Obermeister Anton Dengg der Kamin­kehrer-Innung Oberbayern.

17 Kehrbezirke

Insgesamt 17 Kehrbezirke gibt es im Landkreis Starnberg. Durch die enorme Bautätigkeit in den vergangenen Jahren, kommen auch die Schorn­stein­fegerinnen und -feger an ihre Belastungs­grenzen. Aber auch das Tätigkeits­feld hat sich durch den Wandel in den Heizsystemen, den Anforderungen an den Brand- sowie Immissions­schutz ein Stück weit gewandelt.

Bei all den Themen gibt es Schnittstellen zum Landratsamt. Darüber hinaus bestellt und beaufsichtigt das Landratsamt die bevollmächtigten Bezirks­schorn­steinfeger und sorgt gemeinsam mit ihnen für die Beseitigung hoheitlicher Mängel. Die Fachabteilungen im Landratsamt informierten beim Treffen über Neuerungen in den jeweiligen Rechtsgebieten und gaben praktische Hinweise zur Umsetzung. Es gab aber auch Raum zur Diskussion und zum Austausch.

„Es war ein sehr konstruktiver Austausch, von dem alle Teilnehmer profitieren. Der schwierige Spagat, den die Schornsteinfegerinnen und Schornsteinfeger zwischen Kaminkehrer­handwerk und rechtlichen Vorgaben umsetzen müssen, konnte an Praxisfällen sehr gut verdeutlicht werden. Ich habe mich besonders gefreut, dass nach den zwei Jahren Pandemie, der persönliche Austausch mit den Glücksbringern stattfinden konnte.“, erklärt Cornelia Osbahr-Schöne, die als Leiterin des Fachbereichs Öffentliche Sicherheit und Ordnung zu diesem Treffen eingeladen hatte.

Die Berufskolleginnen und -kollegen waren sich einig: um den Handwerksberuf zukunftsfähig zu halten, ist – neben der klassischen „Kaminkehrerei“ – ein zweites Standbein im Bereich Energiewende und Klimaschutz erforderlich. Darauf muss sowohl die Fort- und Weiterbildung, als auch die Ausbildung der Nachwuchskräfte ausgerichtet werden. Die Innungen bereiten hier aber bereits entsprechende Angebote vor.

Quelle: Landkreis Starnberg

Zurück