TEILEN
ZURÜCK
Gräfelfing | | von Gemeinde Gräfelfing
Die alte Villa an der oberen Hangkante des Grundstücks Bahnhofstraße 105/Prof.-Kurt-Huber-Straße soll erhalten bleiben.
Die alte Villa an der oberen Hangkante des Grundstücks Bahnhofstraße 105/Prof.-Kurt-Huber-Straße soll erhalten bleiben. (Foto: Gemeinde Gräfelfing)

Erste Voruntersuchungen für Bauprojekt in der Gräfelfinger Bahnhofstraße

Eine kleine Baustelle am westlichen Ende der Bahnhofstraße zieht derzeit die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich: Hier lässt die Gemeinde erste Vorbereitungsarbeiten für Bodenuntersuchungen auf dem Grundstück Bahnhofstraße 105 durchführen.

Anfang 2021 muss ein Bohr-Traktor das Gelände für Untersuchungen zum Bodengutachten befahren – und zwar sowohl von der Bahnhofstraße als auch von der Prof.-Kurt-Huber-Straße aus. Dafür muss zunächst die Beschaffenheit des Geländes erkundet werden.

„Die Bahnhofstraße 105 ist eines der gemeindlichen Grundstücke, die mittelfristig entwickelt werden sollen. Das Grundstück befindet sich schon lange im Eigentum der Gemeinde und bietet interessante Möglichkeiten“, so Bürgermeister Peter Köstler. „Daher steht das Projekt auf unserer Agenda. Die alte Villa oben am Hang gehört zu einem Ensemble älterer Häuser in der Prof.-Kurt-Huber-Straße und soll daher in jedem Fall erhalten werden. Nach einer gründlichen Sanierung kann sie – ähnlich wie das Haus der Seidlhof-Stiftung neben der Seidlvilla in der Irminfriedstraße – einer weiteren inklusiven Wohngruppe Raum bieten. Die zentrale Lage ist ideal für diesen Zweck und wir würden das gerne ermöglichen.“

Auf dem Grundstücksteil entlang der Bahnhofstraße soll ein Wohn- und Geschäftsgebäude mit einem Ladenlokal im Erdgeschoss und rund 14 Wohnungen entstehen. Es wird direkt an die bestehende Häuserzeile mit dem Drogeriemarkt angrenzen. Von den beauftragten Architekten wird intensiv geplant. Bautechnisch ist das Projekt anspruchsvoll, vor allem durch die Erhaltung und Einbindung der alten Villa. Gespräche mit möglichen Trägern für eine inklusive Wohngemeinschaft laufen.

„Das Projekt ist die Chance, städtebaulich für eine weitere Belebung des Bereichs nahe des S-Bahnhofs Gräfelfing zu sorgen und Wohnraum ganz in der Nähe zu öffentlichen Verkehrsmitteln zu schaffen“, so Peter Köstler. „Letzteres ist ein erklärtes Ziel des ROEK, des Raumordnerischen Entwicklungskonzepts, das Gräfelfing zusammen mit seinen Nachbarkommunen entwickelt hat. Bislang wurde vom Gräfelfinger Gemeinderat jedoch nur die Planungsstudie beschlossen, weitere Planungsschritte stehen noch aus, sollen aber folgen.“


Quelle: Gemeinde Gräfelfing

Zurück

Gräfelfing | | von Gemeinde Gräfelfing
Die alte Villa an der oberen Hangkante des Grundstücks Bahnhofstraße 105/Prof.-Kurt-Huber-Straße soll erhalten bleiben.
Die alte Villa an der oberen Hangkante des Grundstücks Bahnhofstraße 105/Prof.-Kurt-Huber-Straße soll erhalten bleiben. (Foto: Gemeinde Gräfelfing)

Erste Voruntersuchungen für Bauprojekt in der Gräfelfinger Bahnhofstraße

Eine kleine Baustelle am westlichen Ende der Bahnhofstraße zieht derzeit die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich: Hier lässt die Gemeinde erste Vorbereitungsarbeiten für Bodenuntersuchungen auf dem Grundstück Bahnhofstraße 105 durchführen.

Anfang 2021 muss ein Bohr-Traktor das Gelände für Untersuchungen zum Bodengutachten befahren – und zwar sowohl von der Bahnhofstraße als auch von der Prof.-Kurt-Huber-Straße aus. Dafür muss zunächst die Beschaffenheit des Geländes erkundet werden.

„Die Bahnhofstraße 105 ist eines der gemeindlichen Grundstücke, die mittelfristig entwickelt werden sollen. Das Grundstück befindet sich schon lange im Eigentum der Gemeinde und bietet interessante Möglichkeiten“, so Bürgermeister Peter Köstler. „Daher steht das Projekt auf unserer Agenda. Die alte Villa oben am Hang gehört zu einem Ensemble älterer Häuser in der Prof.-Kurt-Huber-Straße und soll daher in jedem Fall erhalten werden. Nach einer gründlichen Sanierung kann sie – ähnlich wie das Haus der Seidlhof-Stiftung neben der Seidlvilla in der Irminfriedstraße – einer weiteren inklusiven Wohngruppe Raum bieten. Die zentrale Lage ist ideal für diesen Zweck und wir würden das gerne ermöglichen.“

Auf dem Grundstücksteil entlang der Bahnhofstraße soll ein Wohn- und Geschäftsgebäude mit einem Ladenlokal im Erdgeschoss und rund 14 Wohnungen entstehen. Es wird direkt an die bestehende Häuserzeile mit dem Drogeriemarkt angrenzen. Von den beauftragten Architekten wird intensiv geplant. Bautechnisch ist das Projekt anspruchsvoll, vor allem durch die Erhaltung und Einbindung der alten Villa. Gespräche mit möglichen Trägern für eine inklusive Wohngemeinschaft laufen.

„Das Projekt ist die Chance, städtebaulich für eine weitere Belebung des Bereichs nahe des S-Bahnhofs Gräfelfing zu sorgen und Wohnraum ganz in der Nähe zu öffentlichen Verkehrsmitteln zu schaffen“, so Peter Köstler. „Letzteres ist ein erklärtes Ziel des ROEK, des Raumordnerischen Entwicklungskonzepts, das Gräfelfing zusammen mit seinen Nachbarkommunen entwickelt hat. Bislang wurde vom Gräfelfinger Gemeinderat jedoch nur die Planungsstudie beschlossen, weitere Planungsschritte stehen noch aus, sollen aber folgen.“


Quelle: Gemeinde Gräfelfing

Zurück