Sickinger – die Bäckerei mit Herz und Hand
Küche und Raum - All-inklusive-Paket
Dorfgalerie - Sommermode in Top-Qualität bis zu 50 % reduziert
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
von Poll - Deutschlandweit und in den Zetren der Wirtschaft
TEILEN
ZURÜCK
Auszeichnungen | | von Unser Würmtal
Bürgermeisterin Brigitte Kössinger (2.v.r.) übergab die Bürgermedaille an Ludwig Groß. Daneben die Klinge-Preisträger von 2021 Birgit Luft und Sebastian Bürck (v.l.) sowie Bettina Fritsche (r.).
Bürgermeisterin Brigitte Kössinger (2.v.r.) übergab die Bürgermedaille an Ludwig Groß. Daneben die Klinge-Preisträger von 2021 Birgit Luft und Sebastian Bürck (v.l.) sowie Bettina Fritsche (r.). (Foto: Ulrike Seiffert)

Gautings wunderbares Engagement

Den Klinge-Preis vergibt die Gemeinde Gauting seit 1980, die Tradition der Bürgermedaille-Verleihung ist ebenso alt. Und eigentlich wechseln sich die Ehrungen jährlich ab. Nun aber lud die Gemeinde zum gemeinsamen Festakt ins bosco ein: die Klinge-Preisträger des vergangenen Jahres erhielten ihre Medaillen im feierlichen Rahmen und gleichzeitig ehrte die Gemeinde Ludwig Groß mit der Bürgermedaille.

„Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen“, zitierte Bürgermeisterin Brigitte Kössinger zu Beginn der Festveranstaltung das bekannte Sprichwort und erklärte den ungewöhnlichen Rahmen für die Verleihung der Bürgermedaille und des Klinge-Preises. In festlicher, aber dennoch kleiner Runde hatten sich Gemeinderäte, Preisträger, Kirchen- und Schulvertreter und Familien der Geehrten im bosco versammelt.

„Wir feiern heute gleich zwei Premieren“, so Kössinger. Wo sonst das Rathaus-Foyer als Festort diene, sei heuer das bosco mit ausreichend Platz eingesprungen. Und auch das Zusammenfassen des Klinge-Preises und der Bürgermedaillenverleihung sei ein Novum in der Gemeindegeschichte. „Ich hoffe, dass es bei dieser Premiere bleibt und wir uns im nächsten Jahr wieder in einem anderen Rahmen treffen können.“

„Der Ludwig“ Ludwig Groß

Zunächst erhielt „Der Ludwig“ Ludwig Groß aus Buchendorf die Bürgermedaille. Von 1982 bis 2014 saß er im Gemeinderat, war davon neun Jahre lang zweiter Bürgermeister. Damit nicht genug des bürgerschaftlichen Engagements: Groß ist ebenso aktives Vereinsmitglied der Feuerwehr Buchendorf, der Jagd- und der Waldgenossenschaft, der Veteranen und vieler mehr. Mit großem Verantwortungsgefühl, absoluter Loyalität und Verlässlichkeit führe er seine Ämter aus, so die Bürgermeisterin.

„Dabei zeichnet dich immer auch deine Bescheidenheit aus. Das zeigt sich auch darin, dass du mit der Bürgermedaille nie gerechnet hättest, wie du mir erzählt hast. Aber heute ist dein Name Programm: herzlichen Glückwunsch zur Bürgermedaille!“ Groß dankte: „Das Amt war mir stets eine große Freude. Ich freue mich sehr über die Ehrung.“

Engagierte Initiatoren mit vielen begeisterten Helfern

Über die drei Klinge-Preise 2021 wurde schon vor einem Jahr erwähnt. Zum Festakt erhielten die Preisträger aber endlich die Medaillen und die gebührende Aufmerksamkeit. Ein Hauptpreis ging an den international renommierten Fotografen und Fotopoeten Michael Nguyen, der in Gauting eine enorme Fotoevent-Woche mit internationaler Beteiligung und vielen ausgezeichneten Fotografen für den Frühling 2020 geplant hatte.

  

Das Gautinger Tanzprojekt „Zimmertanz“ von Bettina Fritsche, das ausschließlich Menschen über 65 auf die (Tanz-)Bühne holt, zeigt einen Auszug aus dem aktuellen Programm.
Das Gautinger Tanzprojekt „Zimmertanz“ von Bettina Fritsche, das ausschließlich Menschen über 65 auf die (Tanz-)Bühne holt, zeigt einen Auszug aus dem aktuellen Programm. (Foto: Ulrike Seiffert)

Den zweiten Hauptpreis erhielt die ebenfalls in der ganzen Welt anerkannte Tänzerin und Choreographin Bettina Fritsche, die speziell in Gauting mit ihrem Tanzprojekt „immertanz“ bekannt ist – einem Projekt für Leute über 65 Jahren. Schon im letzten Jahr betonte Fritsche, wie wunderbar gut solch eine Anerkennung in Zeiten tue, wenn ein Auftritt nach dem anderen abgesagt werde und die persönlichen Kontakte auf ein Minimum reduziert seien. „Für mich ist Tanzen die Welt, für andere eine Nische“, meinte sie im bosco. „Gerade darin liegt das Besondere für mich in diesem Preis – es ist auch eine Anerkennung für unsere Kunstrichtung.“

„Das Wunder von Stockdorf“

Der dritte Klinge-Preis ging an Sebastian Bürck und alle Mitstreiter vom Café Paletti in Stockdorf, das in den zwei letzten Jahren in der Nähe des Bahnhofs Stockdorf geöffnet hatte und immer freitags Künstler auf die improvisierte Bühne holte. „Sie haben in Zeiten der Pandemie den Zusammenhalt in der Gemeinde gestärkt und Künstlern eine Perspektive gegeben“, lobte Kössinger.

Und Laudator Stefan Berchtold nannte das Paletti „Das Wunder von Stockdorf“. „Mit euerm unermüdlichen Handlungsdrang habt ihr ein echtes Dorf- und Lebensgefühl geschaffen. Euer Café hat gezeigt, dass Kultur nicht nur ein Nebenprodukt, sondern Kit und Keramik der Gemeinschaft ist.“ Auch wenn sich das Café mittlerweile aufgelöst habe, läge die Botschaft dieses Förderpreises vielleicht auch darin, solche Initiativen in Zukunft öfter zu fördern. „Ein herzliches Dankeschön auch an die Stockdorfer Großzügigkeit“, so Berchtold. „Sie haben den Künstlern kleine Gagen gesichert, in diesen Zeiten waren es oft die einzigen.“

Redaktion: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal

Zurück

Reformhaus Mayr - Reformhaus des Jahres
SL Stefanie Ludwig Interieur - die Welt des stilvollen Wohnens
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
Dorfgalerie - Sommermode in Top-Qualität bis zu 50 % reduziert
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Küche und Raum - All-inklusive-Paket
von Poll - Deutschlandweit und in den Zetren der Wirtschaft
Auszeichnungen | | von Unser Würmtal
Bürgermeisterin Brigitte Kössinger (2.v.r.) übergab die Bürgermedaille an Ludwig Groß. Daneben die Klinge-Preisträger von 2021 Birgit Luft und Sebastian Bürck (v.l.) sowie Bettina Fritsche (r.).
Bürgermeisterin Brigitte Kössinger (2.v.r.) übergab die Bürgermedaille an Ludwig Groß. Daneben die Klinge-Preisträger von 2021 Birgit Luft und Sebastian Bürck (v.l.) sowie Bettina Fritsche (r.). (Foto: Ulrike Seiffert)

Gautings wunderbares Engagement

Den Klinge-Preis vergibt die Gemeinde Gauting seit 1980, die Tradition der Bürgermedaille-Verleihung ist ebenso alt. Und eigentlich wechseln sich die Ehrungen jährlich ab. Nun aber lud die Gemeinde zum gemeinsamen Festakt ins bosco ein: die Klinge-Preisträger des vergangenen Jahres erhielten ihre Medaillen im feierlichen Rahmen und gleichzeitig ehrte die Gemeinde Ludwig Groß mit der Bürgermedaille.

Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien

„Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen“, zitierte Bürgermeisterin Brigitte Kössinger zu Beginn der Festveranstaltung das bekannte Sprichwort und erklärte den ungewöhnlichen Rahmen für die Verleihung der Bürgermedaille und des Klinge-Preises. In festlicher, aber dennoch kleiner Runde hatten sich Gemeinderäte, Preisträger, Kirchen- und Schulvertreter und Familien der Geehrten im bosco versammelt.

„Wir feiern heute gleich zwei Premieren“, so Kössinger. Wo sonst das Rathaus-Foyer als Festort diene, sei heuer das bosco mit ausreichend Platz eingesprungen. Und auch das Zusammenfassen des Klinge-Preises und der Bürgermedaillenverleihung sei ein Novum in der Gemeindegeschichte. „Ich hoffe, dass es bei dieser Premiere bleibt und wir uns im nächsten Jahr wieder in einem anderen Rahmen treffen können.“

„Der Ludwig“ Ludwig Groß

Zunächst erhielt „Der Ludwig“ Ludwig Groß aus Buchendorf die Bürgermedaille. Von 1982 bis 2014 saß er im Gemeinderat, war davon neun Jahre lang zweiter Bürgermeister. Damit nicht genug des bürgerschaftlichen Engagements: Groß ist ebenso aktives Vereinsmitglied der Feuerwehr Buchendorf, der Jagd- und der Waldgenossenschaft, der Veteranen und vieler mehr. Mit großem Verantwortungsgefühl, absoluter Loyalität und Verlässlichkeit führe er seine Ämter aus, so die Bürgermeisterin.

„Dabei zeichnet dich immer auch deine Bescheidenheit aus. Das zeigt sich auch darin, dass du mit der Bürgermedaille nie gerechnet hättest, wie du mir erzählt hast. Aber heute ist dein Name Programm: herzlichen Glückwunsch zur Bürgermedaille!“ Groß dankte: „Das Amt war mir stets eine große Freude. Ich freue mich sehr über die Ehrung.“

Engagierte Initiatoren mit vielen begeisterten Helfern

Über die drei Klinge-Preise 2021 wurde schon vor einem Jahr erwähnt. Zum Festakt erhielten die Preisträger aber endlich die Medaillen und die gebührende Aufmerksamkeit. Ein Hauptpreis ging an den international renommierten Fotografen und Fotopoeten Michael Nguyen, der in Gauting eine enorme Fotoevent-Woche mit internationaler Beteiligung und vielen ausgezeichneten Fotografen für den Frühling 2020 geplant hatte.

  

Das Gautinger Tanzprojekt „Zimmertanz“ von Bettina Fritsche, das ausschließlich Menschen über 65 auf die (Tanz-)Bühne holt, zeigt einen Auszug aus dem aktuellen Programm.
Das Gautinger Tanzprojekt „Zimmertanz“ von Bettina Fritsche, das ausschließlich Menschen über 65 auf die (Tanz-)Bühne holt, zeigt einen Auszug aus dem aktuellen Programm. (Foto: Ulrike Seiffert)

Den zweiten Hauptpreis erhielt die ebenfalls in der ganzen Welt anerkannte Tänzerin und Choreographin Bettina Fritsche, die speziell in Gauting mit ihrem Tanzprojekt „immertanz“ bekannt ist – einem Projekt für Leute über 65 Jahren. Schon im letzten Jahr betonte Fritsche, wie wunderbar gut solch eine Anerkennung in Zeiten tue, wenn ein Auftritt nach dem anderen abgesagt werde und die persönlichen Kontakte auf ein Minimum reduziert seien. „Für mich ist Tanzen die Welt, für andere eine Nische“, meinte sie im bosco. „Gerade darin liegt das Besondere für mich in diesem Preis – es ist auch eine Anerkennung für unsere Kunstrichtung.“

„Das Wunder von Stockdorf“

Der dritte Klinge-Preis ging an Sebastian Bürck und alle Mitstreiter vom Café Paletti in Stockdorf, das in den zwei letzten Jahren in der Nähe des Bahnhofs Stockdorf geöffnet hatte und immer freitags Künstler auf die improvisierte Bühne holte. „Sie haben in Zeiten der Pandemie den Zusammenhalt in der Gemeinde gestärkt und Künstlern eine Perspektive gegeben“, lobte Kössinger.

Und Laudator Stefan Berchtold nannte das Paletti „Das Wunder von Stockdorf“. „Mit euerm unermüdlichen Handlungsdrang habt ihr ein echtes Dorf- und Lebensgefühl geschaffen. Euer Café hat gezeigt, dass Kultur nicht nur ein Nebenprodukt, sondern Kit und Keramik der Gemeinschaft ist.“ Auch wenn sich das Café mittlerweile aufgelöst habe, läge die Botschaft dieses Förderpreises vielleicht auch darin, solche Initiativen in Zukunft öfter zu fördern. „Ein herzliches Dankeschön auch an die Stockdorfer Großzügigkeit“, so Berchtold. „Sie haben den Künstlern kleine Gagen gesichert, in diesen Zeiten waren es oft die einzigen.“

Redaktion: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal

Zurück