Restaurant JOE MARINO – DIE RIVIERA FOOD CONNECTION in Gräfelfing
Dorfgalerie - Alle Engel fliegen nach Planegg
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Top-Deals für Sparfüchse
von Poll - Deutschlandweit und in den Zetren der Wirtschaft
Reformhaus Wißgott - Manuka Honig, ein einzigartiges Geschenk
TEILEN
ZURÜCK
LK Starnberg | | von Landkreis Starnberg
Der neuer Gefahrgut-Gerätewagen für den Landkreis Starnberg wird von der Freiwilligen Feuerwehr Gauting betrieben.
Der neuer Gefahrgut-Gerätewagen für den Landkreis Starnberg wird von der Freiwilligen Feuerwehr Gauting betrieben. (Foto: Landratsamt Starnberg)

Gefahrgut-Gerätewagen für den Landkreis Starnberg

Der Landkreis Starnberg hat einen neuen Gefahrgut-Gerätewagen (GW-G) beschafft, der von der Freiwilligen Feuerwehr Gauting betrieben wird. Das neue Fahrzeug dient dem Umweltschutz und kommt bei Unfällen mit gefährlichen Stoffen und Gütern, wie beispielsweise Mineralölen, zum Einsatz.

Natürlich hat der Landkreis für diesen Zweck auch bisher einen GW-G, der bei der Freiwilligen Feuerwehr Tutzing stationiert ist und nun ausgesondert wird. Dieser wurde bereits 1995 angeschafft – allerdings mit erheblich geringerer Ausstattung und damit kleinerem Einsatzbereich.

Die Fahrzeuge sind mit Materialien und Geräten beladen, mit denen bei entsprechenden Schadenslagen Sofortmaßnahmen zum Abdichten leckgeschlagener Behälter, zum Auffangen oder Aufnehmen ausgetretener Stoffe, oder zum Abdichten von Kanal- oder Gewässereinläufen eingeleitet werden können. Darüber hinaus führen diese Fahrzeuge umfangreiche Mess- und Analysegeräte, besondere Armaturen für Tank- und Kesselwagen sowie die für die Einsatzkräfte erforderliche einsatzbezogene Schutzkleidung mit sich.

Der neue Gerätewagen wurde am 27. Januar an den Landkreis übergeben. Die Gesamtkosten betragen knapp 450.000 Euro. Hiervon übernimmt der Freistaat Bayern im Rahmen eines Sonderförderprogrammes 295.000 Euro.


Quelle: Landratsamt Starnberg

Zurück

Katja Gramann - zeitgenössische Kunst | Malkurse im Atelier
Wir bieten PHARMAZEUTISCHE / KOSMETISCHE PRODUKTE - PERSÖNLICHE BERATUNG - VERLEIHSERVICE
Top-Deals für Sparfüchse
Reformhaus Wißgott - Manuka Honig, ein einzigartiges Geschenk
Dorfgalerie - Alle Engel fliegen nach Planegg
von Poll - Deutschlandweit und in den Zetren der Wirtschaft
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
LK Starnberg | | von Landkreis Starnberg
Der neuer Gefahrgut-Gerätewagen für den Landkreis Starnberg wird von der Freiwilligen Feuerwehr Gauting betrieben.
Der neuer Gefahrgut-Gerätewagen für den Landkreis Starnberg wird von der Freiwilligen Feuerwehr Gauting betrieben. (Foto: Landratsamt Starnberg)

Gefahrgut-Gerätewagen für den Landkreis Starnberg

Der Landkreis Starnberg hat einen neuen Gefahrgut-Gerätewagen (GW-G) beschafft, der von der Freiwilligen Feuerwehr Gauting betrieben wird. Das neue Fahrzeug dient dem Umweltschutz und kommt bei Unfällen mit gefährlichen Stoffen und Gütern, wie beispielsweise Mineralölen, zum Einsatz.

Dorfgalerie - Alle Engel fliegen nach Planegg

Natürlich hat der Landkreis für diesen Zweck auch bisher einen GW-G, der bei der Freiwilligen Feuerwehr Tutzing stationiert ist und nun ausgesondert wird. Dieser wurde bereits 1995 angeschafft – allerdings mit erheblich geringerer Ausstattung und damit kleinerem Einsatzbereich.

Die Fahrzeuge sind mit Materialien und Geräten beladen, mit denen bei entsprechenden Schadenslagen Sofortmaßnahmen zum Abdichten leckgeschlagener Behälter, zum Auffangen oder Aufnehmen ausgetretener Stoffe, oder zum Abdichten von Kanal- oder Gewässereinläufen eingeleitet werden können. Darüber hinaus führen diese Fahrzeuge umfangreiche Mess- und Analysegeräte, besondere Armaturen für Tank- und Kesselwagen sowie die für die Einsatzkräfte erforderliche einsatzbezogene Schutzkleidung mit sich.

Der neue Gerätewagen wurde am 27. Januar an den Landkreis übergeben. Die Gesamtkosten betragen knapp 450.000 Euro. Hiervon übernimmt der Freistaat Bayern im Rahmen eines Sonderförderprogrammes 295.000 Euro.


Quelle: Landratsamt Starnberg

Zurück