Lockdown-Service von Betrieben im Würmtal
TEILEN
ZURÜCK
Würmtal | | von Kirchengemeinde Planegg-Stockdorf
(Foto: sylvibechle / stock.adobe.com)
(Foto: sylvibechle / stock.adobe.com)

„Gemeinsam die Pandemie meistern"

Die Pandemie verlangt von uns allen viel. Das kann jede und jeder von uns auf die unterschiedlichste Art spüren. Viele schaffen das sehr gut – doch andere benötigen Hilfe!

Das Projekt „Gemeinsam die Pandemie meistern“ soll sich vor allem an die Menschen im Würmtal richten, die an ihre Grenzen stoßen. Sei es, weil sie allein leben, keine persönlichen Kontakte und Hilfe durch ihre Familie vor Ort haben oder durch eine Quarantänesituation Hilfe brauchen. „Wir wollen helfen, diese Grenzen zu überwinden“, sagt Nadja Wolf, Diakonin der evang.-luth. Kirchengemeinde Planegg-Stockdorf, Initiatorin und Koordinatorin des Projektes.

Nach einem Gespräch mit dem Team der Würmtal-Insel und einer Vertreterin des kath. Pfarrverbandes ist die Idee weiter gewachsen. Mittlerweile sind auch noch der Verein Betreutes Wohnen zu Hause und die evang.-luth. Nachbargemeinde in Gräfelfing mit „im Boot“.

Hilfe beim Einkaufen oder Bringdienst zum Impfzentrum

In den letzten Wochen kamen immer mehr Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern dazu, die Hilfe bei der Impfregistrierung brauchen. Deshalb bietet das Projekt – wie schon im ersten Lockdown - neben der Hilfe beim Einkaufen nun auch Hilfe bei der Impfregistrierung an. In Kooperation mit dem Verein Betreutes Wohnen zu Hause gibt es ab sofort auch einen Bringdienst zum Impfzentrum.

Dreimal in der Woche bieten die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden und das neu gegründete Seelsorge-Netzwerk eine Telefonsprechstunde an und ist da für Sorgen und Nöte. „Auch Ehrenamtliche haben ein offenes Ohr. Allein zu sein tut niemandem gut und wie schön ist es, wenn man einen Anruf bekommt, der einem den Alltag verkürzt,“ sagt Wolf.

„In dieser Woche wird auch ein Flyer im Würmtal verteilt. Helfen sie uns, dass er bei den Menschen ankommt, die Hilfe brauchen, diese aber nur zögerlich annehmen. Sprechen Sie Nachbarn an, erzählen sie von unserem Projekt. Gemeinsam wollen wir die Pandemie meistern!“, so Nadja Wolf.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Projektkoordinatorin Nadja Wolf unter Telefon 0170/7454111 oder per E-Mail an gemeinsam-im-wuermtal@elkb.de.


Quelle: Evang.-Luth. Kirchengemeinde Planegg-Stockdorf

Zurück

Lockdown-Service von Betrieben im Würmtal
Würmtal | | von Kirchengemeinde Planegg-Stockdorf
(Foto: sylvibechle / stock.adobe.com)
(Foto: sylvibechle / stock.adobe.com)

„Gemeinsam die Pandemie meistern"

Die Pandemie verlangt von uns allen viel. Das kann jede und jeder von uns auf die unterschiedlichste Art spüren. Viele schaffen das sehr gut – doch andere benötigen Hilfe!

Das Projekt „Gemeinsam die Pandemie meistern“ soll sich vor allem an die Menschen im Würmtal richten, die an ihre Grenzen stoßen. Sei es, weil sie allein leben, keine persönlichen Kontakte und Hilfe durch ihre Familie vor Ort haben oder durch eine Quarantänesituation Hilfe brauchen. „Wir wollen helfen, diese Grenzen zu überwinden“, sagt Nadja Wolf, Diakonin der evang.-luth. Kirchengemeinde Planegg-Stockdorf, Initiatorin und Koordinatorin des Projektes.

Nach einem Gespräch mit dem Team der Würmtal-Insel und einer Vertreterin des kath. Pfarrverbandes ist die Idee weiter gewachsen. Mittlerweile sind auch noch der Verein Betreutes Wohnen zu Hause und die evang.-luth. Nachbargemeinde in Gräfelfing mit „im Boot“.

Hilfe beim Einkaufen oder Bringdienst zum Impfzentrum

In den letzten Wochen kamen immer mehr Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern dazu, die Hilfe bei der Impfregistrierung brauchen. Deshalb bietet das Projekt – wie schon im ersten Lockdown - neben der Hilfe beim Einkaufen nun auch Hilfe bei der Impfregistrierung an. In Kooperation mit dem Verein Betreutes Wohnen zu Hause gibt es ab sofort auch einen Bringdienst zum Impfzentrum.

Dreimal in der Woche bieten die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden und das neu gegründete Seelsorge-Netzwerk eine Telefonsprechstunde an und ist da für Sorgen und Nöte. „Auch Ehrenamtliche haben ein offenes Ohr. Allein zu sein tut niemandem gut und wie schön ist es, wenn man einen Anruf bekommt, der einem den Alltag verkürzt,“ sagt Wolf.

„In dieser Woche wird auch ein Flyer im Würmtal verteilt. Helfen sie uns, dass er bei den Menschen ankommt, die Hilfe brauchen, diese aber nur zögerlich annehmen. Sprechen Sie Nachbarn an, erzählen sie von unserem Projekt. Gemeinsam wollen wir die Pandemie meistern!“, so Nadja Wolf.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Projektkoordinatorin Nadja Wolf unter Telefon 0170/7454111 oder per E-Mail an gemeinsam-im-wuermtal@elkb.de.


Quelle: Evang.-Luth. Kirchengemeinde Planegg-Stockdorf

Zurück

Lockdown-Service von Betrieben im Würmtal