Phantásia Bücher & Spielwaren - Alles was Kinder und Eltern glücklich macht.
Dorfgalerie - Modenschau am 22. Mai 13 bis 15 Uhr vor der Dorfgalerie
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
von Poll - Ladenlokal in Planegg gesucht
TEILEN
ZURÜCK
Planegg | | von Unser Würmtal
Eröffnung der „Bücherzelle“ in Martinsried (v.l.n.r.): Bürgermeister Hermann Nafziger, Konrektor Karlheinz Schmid, Rektorin Margot Baran-Lander und Bücherpatin Marion Zettl.
Eröffnung der „Bücherzelle“ in Martinsried (v.l.n.r.): Bürgermeister Hermann Nafziger, Konrektor Karlheinz Schmid, Rektorin Margot Baran-Lander und Bücherpatin Marion Zettl. (Foto: Ulrike Seiffert)

Lesefreuden aus der „Bücherzelle“

Gräfelfing hat seine Bücherecke, Gauting und Stockdorf haben ihre Bücherkühlschränke. Nun eröffnete die Gemeinde Planegg zwei „Bücherzellen“ – alte, blau bemalte Telefonzellen der Telekom, die zum Büchertauschen einladen.

Am Mittwoch eröffnete der Planegger Bürgermeister Hermann Nafziger jeweils in Martinsried und Planegg eine „Bücherzelle“. Das sind öffentlich zugängliche Bücherschränke aus alten und mit Regalen versehenen Telekomhäuschen, die extra für den Planegger Zweck blau gestrichen wurden. Bürger sollen hier künftig sowohl bereitstehende Bücher entnehmen als auch ihre eigenen ausgelesenen und gut erhaltenen Bücher für die nächsten Leser einstellen können.

Die Idee zu den öffentlichen Bücherschränken stammt aus der Grundschule Martinsried. Rektorin Margit Baran-Lander hatte bereits vor fünf Jahren ein solches Projekt in der Schule gestartet, mit großem Erfolg. Seit dem fragte sie regelmäßig in der Gemeinde an, ob nicht solcherart Bücherparadies auch auf öffentlichem Grund zu haben sei.

Bücherpaten für Ordnung und Sauberkeit

Zum Start in Martinsried schaute sie mit Konrektor Karl-Heinz Schmid vorbei. „Lesen ist ganz essentiell. Das zu fördern, ist uns ein wichtiges Anliegen“, meinte sie und freute sich über die Bücherzelle genau vor der Schule. „Schön auch, dass ein Kinderfach genau auf Augenhöhe der Grundschüler eingerichtet worden ist.“

Bücherpatin Marion Zettl erklärte sich gemeinsam mit Sabine Nocke-Boushih zur Pflege und Aufsicht in Martinsried bereit. Beide werden regelmäßig über die Bestände schauen, zerfledderte Bücher entsorgen und ebenso auf die Inhalte achten, damit pornografische und rechtsextreme Inhalte keine Verbreitung finden.

Reges Interesse gewünscht

Bürgermeister Nafziger brachte zur Eröffnung eine Ausgabe der Planegger Geschichtstrilogie mit. Die Idee zur Bücherzelle fand er „super“ und freute sich, dass er nun gleich bei der Umsetzung mitwirken konnte. „Mit unseren neuen Bücherzellen wollen wir ohne jegliche Formalität Literatur einfach zugänglich machen und zur Mitnahme anbieten“, sagte er. „Wer ein Buch hat, das ihm gefallen hat, kann es gern ins Regal stellen, so dass es auch andere Menschen lesen können. Und er darf sich natürlich auch gern ein Buch mitnehmen, das ihm gefällt“, erklärte er den Grundgedanke hinterm neuen Projekt.

Einen kleinen Grundstock an ersten Büchern haben Gemeinde und Grundschule bereits eingestellt. „Jetzt hoffen wir auf viel Interesse“, so Zettl, „auf dass sich die Bücherzellen schnell füllen und damit zum Schmökern einladen.“


Redaktion: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal

Zurück

Reformhaus Mayr - Reformhaus des Jahres
Katja Gramann - zeitgenössische Kunst | Malkurse im Atelier
Dorfgalerie - Modenschau am 22. Mai 13 bis 15 Uhr vor der Dorfgalerie
von Poll - Ladenlokal in Planegg gesucht
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Planegg | | von Unser Würmtal
Eröffnung der „Bücherzelle“ in Martinsried (v.l.n.r.): Bürgermeister Hermann Nafziger, Konrektor Karlheinz Schmid, Rektorin Margot Baran-Lander und Bücherpatin Marion Zettl.
Eröffnung der „Bücherzelle“ in Martinsried (v.l.n.r.): Bürgermeister Hermann Nafziger, Konrektor Karlheinz Schmid, Rektorin Margot Baran-Lander und Bücherpatin Marion Zettl. (Foto: Ulrike Seiffert)

Lesefreuden aus der „Bücherzelle“

Gräfelfing hat seine Bücherecke, Gauting und Stockdorf haben ihre Bücherkühlschränke. Nun eröffnete die Gemeinde Planegg zwei „Bücherzellen“ – alte, blau bemalte Telefonzellen der Telekom, die zum Büchertauschen einladen.

Dorfgalerie - Modenschau am 22. Mai 13 bis 15 Uhr vor der Dorfgalerie

Am Mittwoch eröffnete der Planegger Bürgermeister Hermann Nafziger jeweils in Martinsried und Planegg eine „Bücherzelle“. Das sind öffentlich zugängliche Bücherschränke aus alten und mit Regalen versehenen Telekomhäuschen, die extra für den Planegger Zweck blau gestrichen wurden. Bürger sollen hier künftig sowohl bereitstehende Bücher entnehmen als auch ihre eigenen ausgelesenen und gut erhaltenen Bücher für die nächsten Leser einstellen können.

Die Idee zu den öffentlichen Bücherschränken stammt aus der Grundschule Martinsried. Rektorin Margit Baran-Lander hatte bereits vor fünf Jahren ein solches Projekt in der Schule gestartet, mit großem Erfolg. Seit dem fragte sie regelmäßig in der Gemeinde an, ob nicht solcherart Bücherparadies auch auf öffentlichem Grund zu haben sei.

Bücherpaten für Ordnung und Sauberkeit

Zum Start in Martinsried schaute sie mit Konrektor Karl-Heinz Schmid vorbei. „Lesen ist ganz essentiell. Das zu fördern, ist uns ein wichtiges Anliegen“, meinte sie und freute sich über die Bücherzelle genau vor der Schule. „Schön auch, dass ein Kinderfach genau auf Augenhöhe der Grundschüler eingerichtet worden ist.“

Bücherpatin Marion Zettl erklärte sich gemeinsam mit Sabine Nocke-Boushih zur Pflege und Aufsicht in Martinsried bereit. Beide werden regelmäßig über die Bestände schauen, zerfledderte Bücher entsorgen und ebenso auf die Inhalte achten, damit pornografische und rechtsextreme Inhalte keine Verbreitung finden.

Reges Interesse gewünscht

Bürgermeister Nafziger brachte zur Eröffnung eine Ausgabe der Planegger Geschichtstrilogie mit. Die Idee zur Bücherzelle fand er „super“ und freute sich, dass er nun gleich bei der Umsetzung mitwirken konnte. „Mit unseren neuen Bücherzellen wollen wir ohne jegliche Formalität Literatur einfach zugänglich machen und zur Mitnahme anbieten“, sagte er. „Wer ein Buch hat, das ihm gefallen hat, kann es gern ins Regal stellen, so dass es auch andere Menschen lesen können. Und er darf sich natürlich auch gern ein Buch mitnehmen, das ihm gefällt“, erklärte er den Grundgedanke hinterm neuen Projekt.

Einen kleinen Grundstock an ersten Büchern haben Gemeinde und Grundschule bereits eingestellt. „Jetzt hoffen wir auf viel Interesse“, so Zettl, „auf dass sich die Bücherzellen schnell füllen und damit zum Schmökern einladen.“


Redaktion: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal

Zurück