Andrea Stölzl Fotografie - Ihre Vielfalt zu zeigen, ist mir eine Herzensangelegenheit
Unser Würmtal TV
von Poll - Immobilienpreise bleien auf Vor-Pandemie-Niveau
TEILEN
ZURÜCK
Mobilität | | von Unser Würmtal
Umfrage des Regionalmanagement München Südwest e.V. zeigt interessante Ergebnisse (Grafik: AdobeStock/j-mel)
Umfrage des Regionalmanagement München Südwest e.V. zeigt interessante Ergebnisse (Grafik: AdobeStock/j-mel)

Mehr ÖPNV und Radwege

Umfrageergebnis zur aktuellen Mobilitätssituation in den Würmtal-Gemeinden und den angrenzenden Gebieten von 1.700 Personen

Bevölkerungsumfrage zeigt Willen zum Wandel

Der Regionalmanagement München Südwest e.V. (RMMSW) hat 8.000 Personen im Münchner Südwesten angeschrieben und gebeten an einer Mobilitäts-Umfrage teilzunehmen. Rund 1.700 Einwohner der Mitgliedskommunen haben im Rahmen des Projektes "Multimodale Mobilitätsstrategie Würmregion" an einer Befragung zur aktuellen Mobilitäts- und Verkehrssituation ihre Meinung kund getan.

Füße nur knapp vor Auto

Wichtigste Ergebnisse: Die Füße sind das meistgenutzte Verkehrsmittel knapp vor dem privaten Pkw und die Kommunen sollen massiv in die Fahrradinfrastruktur sowie den öffentlichen Nahverkehr investieren. Der Regionalmanagement RMMSW veröffentlichte die Ergebnisse unlängst auf seiner Homepage.

Ende 2022 hatte das Fachbüro team red eine repräsentative Umfrage in Privathaushalten der Mitgliedskommunen der Würmregion durchgeführt. Insgesamt nahmen fast 1.700 Bürgerinnen und Bürger zwischen 16 und 80 Jahren in den Münchner Stadtbezirken 19 bis 22, den Städten Germering und Starnberg sowie den Gemeinden Gauting, Gräfelfing, Krailling, Neuried und Planegg daran teil. Der Mobilitätsforscher Claus Grimm leitete die Befragung und lobt die hohe Beteiligung: "Besonders erfreulich ist, dass sowohl die Alters- als auch Geschlechterverteilung weitgehend der Bevölkerungsstruktur in den teilnehmenden Kommunen des RMMSW entspricht".

Grundstein für Mobilitätsstrategie

Regionalmanagerin Janina Laube und ihre Kollegin Verena Trautmann vom RMMSW zeigten sich ebenfalls von der Beteiligung überwältigt. "Die Ergebnisse der Befragung stellen den Grundstein für die Multimodale Mobilitätsstrategie dar, die so besonders bürgernah und bedürfnisorientiert ausgestaltet werden kann", erklärt Laube den Stellenwert der Aktion. "Wir haben jetzt nicht nur Daten zum aktuellen Mobilitätsverhalten und den Präferenzen der Bewohner der Würmregion, sondern auch viele konkrete Ideen, die wir berücksichtigen können", ergänzt Tobias Kipp, der als Experte für Kommunale Mobilität das Projekt für team red leitet.

Gegenstand der Online-Umfrage war es, ein Bild über das aktuelle Mobilitätsverhalten der Einwohner zu erhalten. Außerdem sollten sie das Mobilitätsangebot vor Ort bewerten und Verbesserungswünsche äußern. Die Befragten beurteilten die Verkehrssituation in den Mitgliedskommunen mit einer Durchschnittsnote von 3,1 entsprechend der Schulnotenskala von 1 bis 6. Ganz vorne in der Bewertung lagen Neuried mit 2,6 und Planegg mit 2,8. "Der größte Handlungsbedarf wird von den Starnbergern in ihrer Kreisstadt gesehen. Fast jeder zweite vergab hier die Noten mangelhaft oder ungenügend, was ein Gesamturteil von 4,1 ergab", erklärt Claus Grimm.

Deutliches Ergebnis

Das Ergebnis der Fragen zum Nutzerverhalten ist deutlich: "Zwar gaben die meisten Befragten an, zu Fuß unterwegs zu sein. Ganze 72% nutzen aber mindestens einmal in der Woche einen Pkw, immerhin 48% das Fahrrad und nur 36% den öffentlichen Nahverkehr", so Claus Grimm. Aus den gesammelten Daten gehe zudem hervor, dass eine Mehrheit der Befragten in nahezu allen Feldern der Mobilität einen großen Handlungsbedarf sehe. Das betrifft insbesondere den Ausbau des Angebots sowie der Infrastruktur des ÖPNV und Fahrradverkehrs.

"Sieben von zehn Befragten sind der Meinung, dass die Landkreise und Gemeinden rund um München massiv Geld investieren sollten, um durch neue Linien und häufigere Fahrten die Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs zu erhöhen", erklärt Tobias Kipp. Sechs von zehn Einwohnern fordern zudem den (Aus)Bau von Radwegen.

"Wir danken allen Befragten für Ihre Teilnahme und Ihr großes Interesse an dem Beteiligungsformat", betont Verena Trautmann vom RMMSW und weist auf den aktuell laufenden Ideenmelder zur Verkehrssituation in der Würmregion hin: "Das Online-Werkzeug ist über unsere Vereinshomepage zu erreichen und bietet allen in der Würmregion die Möglichkeit, positionsgenau auf einer Karte Wünsche, Anregungen oder identifizierte Problemstellen einzugeben".

Quelle: Regionalmanagement München Südwest e.V.

Zurück

SCHATTENVISION - EINFACH – MODERN – PERFEKT
Garten- & Landschaftsbau Peter Mitschke
Unser Würmtal TV
von Poll - Immobilienpreise bleien auf Vor-Pandemie-Niveau
Mobilität | | von Unser Würmtal
Umfrage des Regionalmanagement München Südwest e.V. zeigt interessante Ergebnisse (Grafik: AdobeStock/j-mel)
Umfrage des Regionalmanagement München Südwest e.V. zeigt interessante Ergebnisse (Grafik: AdobeStock/j-mel)

Mehr ÖPNV und Radwege

Umfrageergebnis zur aktuellen Mobilitätssituation in den Würmtal-Gemeinden und den angrenzenden Gebieten von 1.700 Personen

Unser Würmtal TV

Bevölkerungsumfrage zeigt Willen zum Wandel

Der Regionalmanagement München Südwest e.V. (RMMSW) hat 8.000 Personen im Münchner Südwesten angeschrieben und gebeten an einer Mobilitäts-Umfrage teilzunehmen. Rund 1.700 Einwohner der Mitgliedskommunen haben im Rahmen des Projektes "Multimodale Mobilitätsstrategie Würmregion" an einer Befragung zur aktuellen Mobilitäts- und Verkehrssituation ihre Meinung kund getan.

Füße nur knapp vor Auto

Wichtigste Ergebnisse: Die Füße sind das meistgenutzte Verkehrsmittel knapp vor dem privaten Pkw und die Kommunen sollen massiv in die Fahrradinfrastruktur sowie den öffentlichen Nahverkehr investieren. Der Regionalmanagement RMMSW veröffentlichte die Ergebnisse unlängst auf seiner Homepage.

Ende 2022 hatte das Fachbüro team red eine repräsentative Umfrage in Privathaushalten der Mitgliedskommunen der Würmregion durchgeführt. Insgesamt nahmen fast 1.700 Bürgerinnen und Bürger zwischen 16 und 80 Jahren in den Münchner Stadtbezirken 19 bis 22, den Städten Germering und Starnberg sowie den Gemeinden Gauting, Gräfelfing, Krailling, Neuried und Planegg daran teil. Der Mobilitätsforscher Claus Grimm leitete die Befragung und lobt die hohe Beteiligung: "Besonders erfreulich ist, dass sowohl die Alters- als auch Geschlechterverteilung weitgehend der Bevölkerungsstruktur in den teilnehmenden Kommunen des RMMSW entspricht".

Grundstein für Mobilitätsstrategie

Regionalmanagerin Janina Laube und ihre Kollegin Verena Trautmann vom RMMSW zeigten sich ebenfalls von der Beteiligung überwältigt. "Die Ergebnisse der Befragung stellen den Grundstein für die Multimodale Mobilitätsstrategie dar, die so besonders bürgernah und bedürfnisorientiert ausgestaltet werden kann", erklärt Laube den Stellenwert der Aktion. "Wir haben jetzt nicht nur Daten zum aktuellen Mobilitätsverhalten und den Präferenzen der Bewohner der Würmregion, sondern auch viele konkrete Ideen, die wir berücksichtigen können", ergänzt Tobias Kipp, der als Experte für Kommunale Mobilität das Projekt für team red leitet.

Gegenstand der Online-Umfrage war es, ein Bild über das aktuelle Mobilitätsverhalten der Einwohner zu erhalten. Außerdem sollten sie das Mobilitätsangebot vor Ort bewerten und Verbesserungswünsche äußern. Die Befragten beurteilten die Verkehrssituation in den Mitgliedskommunen mit einer Durchschnittsnote von 3,1 entsprechend der Schulnotenskala von 1 bis 6. Ganz vorne in der Bewertung lagen Neuried mit 2,6 und Planegg mit 2,8. "Der größte Handlungsbedarf wird von den Starnbergern in ihrer Kreisstadt gesehen. Fast jeder zweite vergab hier die Noten mangelhaft oder ungenügend, was ein Gesamturteil von 4,1 ergab", erklärt Claus Grimm.

Deutliches Ergebnis

Das Ergebnis der Fragen zum Nutzerverhalten ist deutlich: "Zwar gaben die meisten Befragten an, zu Fuß unterwegs zu sein. Ganze 72% nutzen aber mindestens einmal in der Woche einen Pkw, immerhin 48% das Fahrrad und nur 36% den öffentlichen Nahverkehr", so Claus Grimm. Aus den gesammelten Daten gehe zudem hervor, dass eine Mehrheit der Befragten in nahezu allen Feldern der Mobilität einen großen Handlungsbedarf sehe. Das betrifft insbesondere den Ausbau des Angebots sowie der Infrastruktur des ÖPNV und Fahrradverkehrs.

"Sieben von zehn Befragten sind der Meinung, dass die Landkreise und Gemeinden rund um München massiv Geld investieren sollten, um durch neue Linien und häufigere Fahrten die Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs zu erhöhen", erklärt Tobias Kipp. Sechs von zehn Einwohnern fordern zudem den (Aus)Bau von Radwegen.

"Wir danken allen Befragten für Ihre Teilnahme und Ihr großes Interesse an dem Beteiligungsformat", betont Verena Trautmann vom RMMSW und weist auf den aktuell laufenden Ideenmelder zur Verkehrssituation in der Würmregion hin: "Das Online-Werkzeug ist über unsere Vereinshomepage zu erreichen und bietet allen in der Würmregion die Möglichkeit, positionsgenau auf einer Karte Wünsche, Anregungen oder identifizierte Problemstellen einzugeben".

Quelle: Regionalmanagement München Südwest e.V.

Zurück