eine repräsentative Firmenadresse mit bester Infrastruktur sowie digitalisierte Arbeitsplätze dank DATEV Unternehmen online
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
vhs  Würmtal - jetzt anmelden!
Top-Deals für Sparfüchse
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
TEILEN
ZURÜCK
Würmtal / München | | von MVG

MVGO bündelt Alternativen zum Auto in einer App

„Go“ für die Zukunft der Mobilität: Mit ihrem neuesten Update bietet die App MVGO ab sofort ein noch größeres multimodales Mobilitätsangebot für die individuelle Fortbewegung. MVGO war Mitte Februar in einer Version mit ausgewählten Angeboten gestartet und bündelt nun die wichtigsten Alternativen zum Auto in einer App: Von Angeboten des ÖPNV über Bike-Sharing bis hin zu E-Scootern und E-Mopeds der Anbieter TIER, Voi und Emmy. Zunächst ist der Pilotbetrieb allerdings noch auf das Stadtgebiet München beschränkt.

Die so genannte Mobility-as-a-Service-Lösung (MaaS) wurde gemeinsam mit dem litauischen Technologieanbieter Trafi eigens für München entwickelt. MVGO-Nutzerinnen und -Nutzer können ihre Fahrten in Echtzeit über die App planen und buchen. MVGO bietet neben der Auskunft auch die Buchung bei Sharing-Anbietern, den Kauf von Fahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel sowie die Zahlung aller Dienste über in der App zentral hinterlegtes Zahlungsmittel. Dank Tiefen-integration der Anbieter erfolgt auch die Rückgabe des Fahrzeugs und die Abwicklung der Zahlung direkt aus der App heraus.

Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Eine der zentralen Herausforderungen in München ist es, attraktive und bequem nutzbare Alternativen zum Autoverkehr zu entwickeln. Dazu gehören auch digitale Angebote. MVGO ist der Einstieg: Mit der neuen App ist man in München ganz einfach individuell und vernetzt unterwegs.“

MVG-Chef Ingo Wortmann: „Als Mobilitätsanbieter möchten wir unseren Kundinnen und Kunden den Weg zur Arbeit oder zum Einkauf so einfach und komfortabel wie möglich gestalten. Um das erreichen zu können, wollen wir durch Kooperationen mit neuen Partnern auch Fälle abdecken, in denen individuelle Mobilität mit geteilten Verkehrsmitteln nötig ist, um damit eine echte Alternative zum privaten Auto zu schaffen.“

Sinaida Cordes, Leiterin Mobilitätsentwicklung bei der MVG ergänzt: „Als Verkehrsunternehmen ist Sharing schon immer Teil unserer DNA. Mit MVGO erweitern wir die Möglichkeiten für unsere Kundinnen und Kunden. Wir bringen sie nicht nur von Haltestelle zu Haltestelle, sondern auch von Tür zu Tür.“

Weiterer Ausbau des Pilotprojekts geplant

MVGO ist kostenlos in den App-Stores von Apple und Google erhältlich. Die App befindet sich noch in der Pilotphase und wird Schritt für Schritt weiterentwickelt. Durch die Integration weiterer Anbieter wird das Angebot für die Nutzerinnen und Nutzer in Zukunft Stück für Stück sinnvoll ergänzt. Aktuell sind neben dem ÖPNV die Produkte von TIER, Voi und Emmy in der App verfügbar.

Jan Halberstadt, General Manager Deutschland bei TIER: „Als langjähriger Partner der MVG freuen wir uns sehr, unsere Zusammenarbeit mit MVGO weiter auszubauen. Durch die innovative und intelligente Vernetzung unserer Angebote wird den Menschen der Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsalternativen nochmals er-leichtert. Somit werden neue Mobilitätsformen zum alltäglichen und selbstverständlichen Bestandteil im Münchner Mobilitätsmix.“

Claus Unterkircher, General Manager des schwedischen E-Scooter Anbieters VOI für den deutschsprachigen Raum: „Plattformen wie ‚GO‘ helfen Menschen dabei, sich vollständig unabhängig fortzubewegen – und zwar indem sie verschiedene Fortbewegungsmethoden verbinden und in einer App darstellen. Gemeinsam mit ‚GO‘ möchten wir der MVG, der Stadt München sowie allen Bürgerinnen und Bür-gern langfristig helfen, indem wir eine Alternative zum Auto bieten.“

Valerian Seiter, Gründer und Geschäftsführer der Electric Mobility Concepts GmbH, die hinter dem Angebot „Emmy“ steckt: „Wir freuen uns sehr über dieses gemein-same Projekt mit der MVG. Unser Angebot kann immer nur mit einem starken öf-fentlichen Nahverkehr funktionieren und mit dieser Integration wird allen Münchne-rinnen und Münchnern der Zugang zu unseren Rollern nochmals vereinfacht.“

Zusammenarbeit mit Trafi

Hinter MVGO steckt eine Software-Plattform des 2013 gegründeten litauischen Unternehmens Trafi. Als weltweit führender Anbieter entwickelt Trafi in Zusammenarbeit mit Städten hochwertige „Mobility-as-a-Service“ (MaaS)-Lösungen. Trafi bietet mit seiner Software die Möglichkeit, alle Mobilitätsanbieter auf einer einzigen Plattform zu bündeln, auf der die Nutzer Routen prüfen und ihre Fahrten buchen können. Trafi ist derzeit mit seinen MaaS-Lösungen in sieben Städten auf vier Kontinenten aktiv.

Christof Schminke, Managing Director Commercial Trafi: „München hat ein so vielfältiges Mobilitätsangebot, das den Umstieg vom privaten Auto in geteilte Mobilität erleichtert. Unsere Technologie ermöglicht eine benutzerfreundliche und barrierefreie Verknüpfung öffentlicher und privater Mobilität in einer App. Dass sich nach Berlin in Deutschland auch München für Trafi entschieden hat, zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“


Quelle: MVG / Stadtwerke München

Zurück

Orthomedical - Sanitätshaus und Meisterwerkstatt Orthopädietechnik
Gemeinde Krailling
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
vhs  Würmtal - jetzt anmelden!
Top-Deals für Sparfüchse
Würmtal / München | | von MVG

MVGO bündelt Alternativen zum Auto in einer App

„Go“ für die Zukunft der Mobilität: Mit ihrem neuesten Update bietet die App MVGO ab sofort ein noch größeres multimodales Mobilitätsangebot für die individuelle Fortbewegung. MVGO war Mitte Februar in einer Version mit ausgewählten Angeboten gestartet und bündelt nun die wichtigsten Alternativen zum Auto in einer App: Von Angeboten des ÖPNV über Bike-Sharing bis hin zu E-Scootern und E-Mopeds der Anbieter TIER, Voi und Emmy. Zunächst ist der Pilotbetrieb allerdings noch auf das Stadtgebiet München beschränkt.

Top-Deals für Sparfüchse

Die so genannte Mobility-as-a-Service-Lösung (MaaS) wurde gemeinsam mit dem litauischen Technologieanbieter Trafi eigens für München entwickelt. MVGO-Nutzerinnen und -Nutzer können ihre Fahrten in Echtzeit über die App planen und buchen. MVGO bietet neben der Auskunft auch die Buchung bei Sharing-Anbietern, den Kauf von Fahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel sowie die Zahlung aller Dienste über in der App zentral hinterlegtes Zahlungsmittel. Dank Tiefen-integration der Anbieter erfolgt auch die Rückgabe des Fahrzeugs und die Abwicklung der Zahlung direkt aus der App heraus.

Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Eine der zentralen Herausforderungen in München ist es, attraktive und bequem nutzbare Alternativen zum Autoverkehr zu entwickeln. Dazu gehören auch digitale Angebote. MVGO ist der Einstieg: Mit der neuen App ist man in München ganz einfach individuell und vernetzt unterwegs.“

MVG-Chef Ingo Wortmann: „Als Mobilitätsanbieter möchten wir unseren Kundinnen und Kunden den Weg zur Arbeit oder zum Einkauf so einfach und komfortabel wie möglich gestalten. Um das erreichen zu können, wollen wir durch Kooperationen mit neuen Partnern auch Fälle abdecken, in denen individuelle Mobilität mit geteilten Verkehrsmitteln nötig ist, um damit eine echte Alternative zum privaten Auto zu schaffen.“

Sinaida Cordes, Leiterin Mobilitätsentwicklung bei der MVG ergänzt: „Als Verkehrsunternehmen ist Sharing schon immer Teil unserer DNA. Mit MVGO erweitern wir die Möglichkeiten für unsere Kundinnen und Kunden. Wir bringen sie nicht nur von Haltestelle zu Haltestelle, sondern auch von Tür zu Tür.“

Weiterer Ausbau des Pilotprojekts geplant

MVGO ist kostenlos in den App-Stores von Apple und Google erhältlich. Die App befindet sich noch in der Pilotphase und wird Schritt für Schritt weiterentwickelt. Durch die Integration weiterer Anbieter wird das Angebot für die Nutzerinnen und Nutzer in Zukunft Stück für Stück sinnvoll ergänzt. Aktuell sind neben dem ÖPNV die Produkte von TIER, Voi und Emmy in der App verfügbar.

Jan Halberstadt, General Manager Deutschland bei TIER: „Als langjähriger Partner der MVG freuen wir uns sehr, unsere Zusammenarbeit mit MVGO weiter auszubauen. Durch die innovative und intelligente Vernetzung unserer Angebote wird den Menschen der Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsalternativen nochmals er-leichtert. Somit werden neue Mobilitätsformen zum alltäglichen und selbstverständlichen Bestandteil im Münchner Mobilitätsmix.“

Claus Unterkircher, General Manager des schwedischen E-Scooter Anbieters VOI für den deutschsprachigen Raum: „Plattformen wie ‚GO‘ helfen Menschen dabei, sich vollständig unabhängig fortzubewegen – und zwar indem sie verschiedene Fortbewegungsmethoden verbinden und in einer App darstellen. Gemeinsam mit ‚GO‘ möchten wir der MVG, der Stadt München sowie allen Bürgerinnen und Bür-gern langfristig helfen, indem wir eine Alternative zum Auto bieten.“

Valerian Seiter, Gründer und Geschäftsführer der Electric Mobility Concepts GmbH, die hinter dem Angebot „Emmy“ steckt: „Wir freuen uns sehr über dieses gemein-same Projekt mit der MVG. Unser Angebot kann immer nur mit einem starken öf-fentlichen Nahverkehr funktionieren und mit dieser Integration wird allen Münchne-rinnen und Münchnern der Zugang zu unseren Rollern nochmals vereinfacht.“

Zusammenarbeit mit Trafi

Hinter MVGO steckt eine Software-Plattform des 2013 gegründeten litauischen Unternehmens Trafi. Als weltweit führender Anbieter entwickelt Trafi in Zusammenarbeit mit Städten hochwertige „Mobility-as-a-Service“ (MaaS)-Lösungen. Trafi bietet mit seiner Software die Möglichkeit, alle Mobilitätsanbieter auf einer einzigen Plattform zu bündeln, auf der die Nutzer Routen prüfen und ihre Fahrten buchen können. Trafi ist derzeit mit seinen MaaS-Lösungen in sieben Städten auf vier Kontinenten aktiv.

Christof Schminke, Managing Director Commercial Trafi: „München hat ein so vielfältiges Mobilitätsangebot, das den Umstieg vom privaten Auto in geteilte Mobilität erleichtert. Unsere Technologie ermöglicht eine benutzerfreundliche und barrierefreie Verknüpfung öffentlicher und privater Mobilität in einer App. Dass sich nach Berlin in Deutschland auch München für Trafi entschieden hat, zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“


Quelle: MVG / Stadtwerke München

Zurück