Papier und Schreibwaren Schulbedarf Bürobedarf Geschenkartike
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
Prof. Dr. Thieler – Prof. Dr. Böh – Thieler Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Gräfelfing
TEILEN
ZURÜCK
Planegg | | von Unser Würmtal
Thomas Schaffert (l.) wechselt in seinem letzten Jahr vor der Pensionierung in die Stellvertreter-Position um ausreichend Zeit für die Übergabe an den neuen Schulleiter Fabian Bögelsack zu haben. (Foto: Ulrike Seiffert)
Thomas Schaffert (l.) wechselt in seinem letzten Jahr vor der Pensionierung in die Stellvertreter-Position um ausreichend Zeit für die Übergabe an den neuen Schulleiter Fabian Bögelsack zu haben. (Foto: Ulrike Seiffert)

Neuer Leiter für die Musikschule Planegg-Krailling

Die Musikschule Planegg-Krailling e.V. hat mit 20 Musiklehrern und insgesamt rund 600 Schülern – im Direktunterricht und in Schulkooperationen – sowie Ensemblearbeit und Gemeindeauftritten alle Hände voll zu tun. Schulleiter Thomas Schaffert kann ein Lied davon singen. Er steht der Schule seit 17 Jahren vor und tritt nun in seinem letzten Jahr vor der Pensionierung in die zweite Reihe: sein Nachfolger im Amt ist Fabian Bögelsack.

„Eine Musikschule unserer Größenordnung sollte man im Team leiten“, meinte Thomas Schaffert und freute sich, nun endlich einen Musiker- und Pädagogikkollegen an der Seite zu haben. Der 33-jährige Fabian Bögelsack ist bereits seit 1. September im Schulleiteramt.

„Bis zu meiner Pensionierung im nächsten Jahr kann ich die Geschäfte ganz in Ruhe und Sorgfalt übergeben“, so Schaffert. „Und mehr noch: wir haben schon Ideen für gemeinsame Projekte. Es ist qualitativ und quantitativ ein himmelweiter Unterschied, ob man die Schule allein oder zu zweit leitet.“ Auf die Idee, einen zweiten Schulleiter zu suchen, hätte er schon eher kommen können, so Schaffert schmunzelnd, „das hätte viel Kraft gespart.“

Der gebürtige Schweriner Bögelsack ist seit 2008 in München und Vollblutmusiker. „Ich habe Musik, Jazztrompete und Komposition studiert“, erzählte er, „habe bisher an verschiedenen Musikschulen unterrichtet, in der Band „Donnerbalken“ gespielt und dabei viel Organisatorisches gemacht. Ich habe im TV, in Disney World America und Playback gespielt – alles vor allem als Freelancer.“

Typisches Band-Ding mit Workshops

Den Sprung in die festen Strukturen einer Musikschule finde er aufregend. „Ich bin mit Administration und Organisation bestens vertraut. Das liegt mir. Ich freue mich darauf.“ Als Trompetenlehrer werde er in Planegg allerdings nicht tätig sein. „Aber ich werde mich in die Ensemblearbeit stürzen, möglichst eine Bigband gründen und ein typisches Band-Ding als Pilotprojekt. Das könnte man noch mit Workshops unterfüttern.“

Auf jeden Fall wolle er neue Medien in die Musikschularbeit einbinden – das wäre dann langfristig angelegt. „Die Musikschule hat wahnsinnig viel Potenzial. Denkbar wäre auch eine Bläserklasse oder fächerübergreifende Projekte“, so Schaffert. „Es wäre schön, noch mehr Leute in den Gemeinden zu erreichen und die Musikschule sichtbarer zu machen“, wünschte er sich.

Für den neuen Kollegen hatte er nur Lob parat. „Fabian ist mit viel Knowhow, Kommunikationstalent und fachlicher Innovation am Start. Schon in seinem ersten Planegger Monat ist er auf Kollegen, Schülereltern und Kooperationspartner zu gegangen. Das sind alles hervorragende Kompetenzen für unsere Musikschule.“

Redaktion: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal

Zurück

Entsorgung - ob Eisen, Metalle, Gewerbemüll oder Holz, bei uns sind Sie immer an der richtigen Adresse
Restaurant DAS KUKOVETZ - Geschmackerlebnisse aus regionalen Produkten werden Ihren Besuch bei uns garantiert unvergesslich machen.
Prof. Dr. Thieler – Prof. Dr. Böh – Thieler Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Gräfelfing
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
Planegg | | von Unser Würmtal
Thomas Schaffert (l.) wechselt in seinem letzten Jahr vor der Pensionierung in die Stellvertreter-Position um ausreichend Zeit für die Übergabe an den neuen Schulleiter Fabian Bögelsack zu haben. (Foto: Ulrike Seiffert)
Thomas Schaffert (l.) wechselt in seinem letzten Jahr vor der Pensionierung in die Stellvertreter-Position um ausreichend Zeit für die Übergabe an den neuen Schulleiter Fabian Bögelsack zu haben. (Foto: Ulrike Seiffert)

Neuer Leiter für die Musikschule Planegg-Krailling

Die Musikschule Planegg-Krailling e.V. hat mit 20 Musiklehrern und insgesamt rund 600 Schülern – im Direktunterricht und in Schulkooperationen – sowie Ensemblearbeit und Gemeindeauftritten alle Hände voll zu tun. Schulleiter Thomas Schaffert kann ein Lied davon singen. Er steht der Schule seit 17 Jahren vor und tritt nun in seinem letzten Jahr vor der Pensionierung in die zweite Reihe: sein Nachfolger im Amt ist Fabian Bögelsack.

„Eine Musikschule unserer Größenordnung sollte man im Team leiten“, meinte Thomas Schaffert und freute sich, nun endlich einen Musiker- und Pädagogikkollegen an der Seite zu haben. Der 33-jährige Fabian Bögelsack ist bereits seit 1. September im Schulleiteramt.

„Bis zu meiner Pensionierung im nächsten Jahr kann ich die Geschäfte ganz in Ruhe und Sorgfalt übergeben“, so Schaffert. „Und mehr noch: wir haben schon Ideen für gemeinsame Projekte. Es ist qualitativ und quantitativ ein himmelweiter Unterschied, ob man die Schule allein oder zu zweit leitet.“ Auf die Idee, einen zweiten Schulleiter zu suchen, hätte er schon eher kommen können, so Schaffert schmunzelnd, „das hätte viel Kraft gespart.“

Der gebürtige Schweriner Bögelsack ist seit 2008 in München und Vollblutmusiker. „Ich habe Musik, Jazztrompete und Komposition studiert“, erzählte er, „habe bisher an verschiedenen Musikschulen unterrichtet, in der Band „Donnerbalken“ gespielt und dabei viel Organisatorisches gemacht. Ich habe im TV, in Disney World America und Playback gespielt – alles vor allem als Freelancer.“

Typisches Band-Ding mit Workshops

Den Sprung in die festen Strukturen einer Musikschule finde er aufregend. „Ich bin mit Administration und Organisation bestens vertraut. Das liegt mir. Ich freue mich darauf.“ Als Trompetenlehrer werde er in Planegg allerdings nicht tätig sein. „Aber ich werde mich in die Ensemblearbeit stürzen, möglichst eine Bigband gründen und ein typisches Band-Ding als Pilotprojekt. Das könnte man noch mit Workshops unterfüttern.“

Auf jeden Fall wolle er neue Medien in die Musikschularbeit einbinden – das wäre dann langfristig angelegt. „Die Musikschule hat wahnsinnig viel Potenzial. Denkbar wäre auch eine Bläserklasse oder fächerübergreifende Projekte“, so Schaffert. „Es wäre schön, noch mehr Leute in den Gemeinden zu erreichen und die Musikschule sichtbarer zu machen“, wünschte er sich.

Für den neuen Kollegen hatte er nur Lob parat. „Fabian ist mit viel Knowhow, Kommunikationstalent und fachlicher Innovation am Start. Schon in seinem ersten Planegger Monat ist er auf Kollegen, Schülereltern und Kooperationspartner zu gegangen. Das sind alles hervorragende Kompetenzen für unsere Musikschule.“

Redaktion: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal

Zurück