Kulturveranstaltungen Vereinsveranstaltungen Flohmärkte Sammlerbörsen Ausstellungen Räume für Kursangebote Verkaufsveranstaltungen
von Poll - vor Ort beraten lassen
Unser Würmtal TV
Reformhaus Wißgott - Beauty Sale 15%
TEILEN
ZURÜCK
Martinsried | | von Unser Würmtal
Bürgermeister Hermann Nafziger, Wissenschaftsminister Bernd Siebler, PMG-Geschäftsführer Dimitri Steinke, Bauministerin Kerstin Schreyer und Landrat Christoph Göbel (v.l.n.r.) gaben am Freitag den offiziellen Startschuss.
Bürgermeister Hermann Nafziger, Wissenschaftsminister Bernd Siebler, PMG-Geschäftsführer Dimitri Steinke, Bauministerin Kerstin Schreyer und Landrat Christoph Göbel (v.l.n.r.) gaben am Freitag den offiziellen Startschuss. (Foto: StMB)

Offizieller Startschuss für die P&R-Anlage in Martinsried

Seit 22. März wird am Parkdeck für die neue U-Bahn-Station in Martinsried gebaut. Jetzt gab es durch Wissenschaftsminister Bernd Siebler, Bauministerin Kerstin Schreyer, Landrat Christoph Göbel und Bürgermister Hermann Nafziger den offiziellen Startschuss für die P&R-Anlage.

„Was lange währt, wird endlich gut! wandle ich heute dem Anlass entsprechend um: Was lange währt, wird wirklich gut!“, begrüßte Bürgermeister Hermann Nafziger die prominente Runde, die sich an der Baustelle fürs Parkdeck am Freitag vor Pfingsten versammelt hatte. Als Bauherr erinnerte er an die lange Geschichte der Planungen, Gesprächen und Verhandlungen seit 1991 aufmerksam. „Endlich sieht man was. Kein Zweifel – die U-Bahn kommt.“

Das Parkdeck mit 80 Stellplätzen soll Mitte 2022 fertig sein. Die U-Bahn bis Martinsried selbst soll zum Fahrplanwechsel 2025/26 eröffnet werden. Der Geschäftsführer der Projektmanagementgesellschaft (PMG) für die U-Bahn-Verlängerung, Dr. Dimitri Steinke, dazu: „Wir bauen hier kein Einzelfamilienhaus und haben eine Vielzahl von Abläufen und Zusammenarbeiten zu berücksichtigen. Unsere Philosophie ist die, dass alle am Bau und in der Planung mitgenommen werden.“

Das sei mit Sicherheit der zeitlich aufwendigere Prozess. „Aber wir erleben hier kein Hauen und Stechen, sondern einen partnerschaftlichen Umgang miteinander.“ Trotz der inzwischen historischen Funde und der begleitenden archäologischen Betreuung sei der Baufortschritt im Plan. „Wir schauen gemeinsam, dass wir die gesteckten Ziele erreichen werden.“ Das Bild setze sich nun langsam zusammen, so Steinke weiter. „Jetzt hier stehen wir vor dem ersten sichtbaren Glitzersteinchen.“

„Brain Train“ nach Martinsried

Mit der U-Bahn-Verlängerung von Großhadern wird der Standort Martinsried mit TU, rund 50 Biotech-Unternehmen sowie den Max-Planck-Instituten für Biochemie und Neurobiologie an weitere Münchener Wissenschaftsstandorte wie die TU in Garching und die Ludwig-Maximilians-Universität in der Maxvorstadt anbinden. Wissenschaftsminister Bernd Siebler sprach denn auch vom „Brain Train“. „Das ist heute ein strategischer Termin. Wir bauen hier für die Zukunft, für die Technologien der Zukunft.“ Gleichzeitig werde auch der Krankenhausstandort Großhadern verbessert angebunden, so Siebler.

Die Gesamtkosten des Parkdecks von insgesamt drei Millionen Euro kommen partnerschaftlich vom Freistaat (50,1 Prozent der Kosten), vom Landkreis (33,3 Prozent der Kosten) und der Gemeinde Planegg. Siebler dankte für den raschen Baufortschritt. „Allen Beteiligten, die sich für eine zügige Umsetzung an einem Strang ziehen, herzlichen Dank.“

Dies war auch Landrat Christoph Göbel ein Anliegen. „Es freut mich, dass mit der aufwachsenden Baustelle des Parkdecks auch das U-Bahn-Projekt endlich nach außen hin sichtbar wird“, sagte er. „Auch mit der U6-Verlängerung selbst geht es gut voran. Die Planunterlagen für den Tunnelbau sind bereits im Genehmigungslauf. Das stimmt zuversichtlich, dass die derzeit geplante Inbetriebnahme zum Fahrplanwechsel 2025/2026 erfolgen und der erste Zug nach Martinsried rollen kann.“

Redaktion: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal
   

Hier soll bis Mitte des kommenden Jahres das Parkdeck stehen.
Hier soll bis Mitte des kommenden Jahres das Parkdeck stehen. (Foto: Ulrike Seiffert)

Zurück

SL Stefanie Ludwig Interieur - die Welt des stilvollen Wohnens
Gesundheit ist die Harmonie von Innerem und Äußerem
Unser Würmtal TV
Reformhaus Wißgott - Beauty Sale 15%
von Poll - vor Ort beraten lassen
Martinsried | | von Unser Würmtal
Bürgermeister Hermann Nafziger, Wissenschaftsminister Bernd Siebler, PMG-Geschäftsführer Dimitri Steinke, Bauministerin Kerstin Schreyer und Landrat Christoph Göbel (v.l.n.r.) gaben am Freitag den offiziellen Startschuss.
Bürgermeister Hermann Nafziger, Wissenschaftsminister Bernd Siebler, PMG-Geschäftsführer Dimitri Steinke, Bauministerin Kerstin Schreyer und Landrat Christoph Göbel (v.l.n.r.) gaben am Freitag den offiziellen Startschuss. (Foto: StMB)

Offizieller Startschuss für die P&R-Anlage in Martinsried

Seit 22. März wird am Parkdeck für die neue U-Bahn-Station in Martinsried gebaut. Jetzt gab es durch Wissenschaftsminister Bernd Siebler, Bauministerin Kerstin Schreyer, Landrat Christoph Göbel und Bürgermister Hermann Nafziger den offiziellen Startschuss für die P&R-Anlage.

Unser Würmtal TV

„Was lange währt, wird endlich gut! wandle ich heute dem Anlass entsprechend um: Was lange währt, wird wirklich gut!“, begrüßte Bürgermeister Hermann Nafziger die prominente Runde, die sich an der Baustelle fürs Parkdeck am Freitag vor Pfingsten versammelt hatte. Als Bauherr erinnerte er an die lange Geschichte der Planungen, Gesprächen und Verhandlungen seit 1991 aufmerksam. „Endlich sieht man was. Kein Zweifel – die U-Bahn kommt.“

Das Parkdeck mit 80 Stellplätzen soll Mitte 2022 fertig sein. Die U-Bahn bis Martinsried selbst soll zum Fahrplanwechsel 2025/26 eröffnet werden. Der Geschäftsführer der Projektmanagementgesellschaft (PMG) für die U-Bahn-Verlängerung, Dr. Dimitri Steinke, dazu: „Wir bauen hier kein Einzelfamilienhaus und haben eine Vielzahl von Abläufen und Zusammenarbeiten zu berücksichtigen. Unsere Philosophie ist die, dass alle am Bau und in der Planung mitgenommen werden.“

Das sei mit Sicherheit der zeitlich aufwendigere Prozess. „Aber wir erleben hier kein Hauen und Stechen, sondern einen partnerschaftlichen Umgang miteinander.“ Trotz der inzwischen historischen Funde und der begleitenden archäologischen Betreuung sei der Baufortschritt im Plan. „Wir schauen gemeinsam, dass wir die gesteckten Ziele erreichen werden.“ Das Bild setze sich nun langsam zusammen, so Steinke weiter. „Jetzt hier stehen wir vor dem ersten sichtbaren Glitzersteinchen.“

„Brain Train“ nach Martinsried

Mit der U-Bahn-Verlängerung von Großhadern wird der Standort Martinsried mit TU, rund 50 Biotech-Unternehmen sowie den Max-Planck-Instituten für Biochemie und Neurobiologie an weitere Münchener Wissenschaftsstandorte wie die TU in Garching und die Ludwig-Maximilians-Universität in der Maxvorstadt anbinden. Wissenschaftsminister Bernd Siebler sprach denn auch vom „Brain Train“. „Das ist heute ein strategischer Termin. Wir bauen hier für die Zukunft, für die Technologien der Zukunft.“ Gleichzeitig werde auch der Krankenhausstandort Großhadern verbessert angebunden, so Siebler.

Die Gesamtkosten des Parkdecks von insgesamt drei Millionen Euro kommen partnerschaftlich vom Freistaat (50,1 Prozent der Kosten), vom Landkreis (33,3 Prozent der Kosten) und der Gemeinde Planegg. Siebler dankte für den raschen Baufortschritt. „Allen Beteiligten, die sich für eine zügige Umsetzung an einem Strang ziehen, herzlichen Dank.“

Dies war auch Landrat Christoph Göbel ein Anliegen. „Es freut mich, dass mit der aufwachsenden Baustelle des Parkdecks auch das U-Bahn-Projekt endlich nach außen hin sichtbar wird“, sagte er. „Auch mit der U6-Verlängerung selbst geht es gut voran. Die Planunterlagen für den Tunnelbau sind bereits im Genehmigungslauf. Das stimmt zuversichtlich, dass die derzeit geplante Inbetriebnahme zum Fahrplanwechsel 2025/2026 erfolgen und der erste Zug nach Martinsried rollen kann.“

Redaktion: Ulrike Seiffert / Unser Würmtal
   

Hier soll bis Mitte des kommenden Jahres das Parkdeck stehen.
Hier soll bis Mitte des kommenden Jahres das Parkdeck stehen. (Foto: Ulrike Seiffert)

Zurück