Am besten unterhalten wir uns persönlich. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
Reformhaus Wißgott - Reformhaus des Jahres / 15% auf alles
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
vhs  Würmtal - jetzt anmelden!
TEILEN
ZURÜCK
Verkehr | | von Die GRÜNEN
für das Radbegehren unterwegs (v.l.): Martina Neubauer, Thomas von Sarnowski, Anne Franke, Andrea Schulte-Krauss, Toni Maier (Foto: Die GRÜNEN im Landkreis Starnberg)
für das Radbegehren unterwegs (v.l.): Martina Neubauer, Thomas von Sarnowski, Anne Franke, Andrea Schulte-Krauss, Toni Maier (Foto: Die GRÜNEN im Landkreis Starnberg)

Für das Radbegehren Bayern waren am vergangenen Dienstag über zwanzig aktive Radlerinnen und Radler zwischen Gauting und Mahntal unterwegs.

Auf Einladung der GRÜNEN im Landkreis Starnberg waren neben dem Landesvorsitzenden Thomas von Sarnowski und Kreis- und Bezirksrätin Martina Neubauer auch GRÜNEN-Kreisrat und Vorsitzender des ADFC, Toni Maier, gekommen.

Maier hatte es sich nicht nehmen lassen, die Gruppe auf dem Weg von Gauting ins Manthal zu begleiten und auf die zahlreichen „Schmerzpunkte“ auf der Strecke hinzuweisen.

Mit dem Radbegehren Bayern sollen in ganz Bayern gesetzliche Voraussetzungen für die Förderung des Radverkehrs gelingen, erläutert von Sarnowski zum Start der Tour. Die Truppe wurde unterwegs von Kreisrätin Andrea Schulte-Krauss mit Getränken und einem kleinen Imbiss überrascht. Sie hatte die Tour maßgeblich organisiert und freute sich über den „tollen Auftakt“.

Radwegebau hat keine Priorität

Bereits zum Start wurde intensiv darüber diskutiert, dass der Radwegebau derzeit in Bayern keine Priorität hat. Sehr gut könne man das in Königswiesen erkennen: beim Neubau der Unterführung wird der Platz für LKW und PKW mehr als verdoppelt, ein Radweg ist während der Planung gestrichen worden, so der Gautinger Gemeinderat Mattias Ilg.

Nach einer kurzen Rast, nebst Stärkung und der Möglichkeit sich in ausgelegte Unterschriftenlisten einzutragen ging es weiter an der Würm und durchs Wildmoos bis ins Manthal.

Probleme nicht verlagern

Auch auf dieses Strecke zeigen sich Probleme. So sei Weg direkt an der Würm zwar schön, aber eng und holprig und muss sich mit Fußgängern geteilt werden. Die Alternative wäre die gefährliche Variante an der Straße, die eng und unübersichtlich ist. „Wenigstens eine regelmäßige Pflege und Ausbesserung der schadhaften Stellen sei wünschenswert“, so Toni Maier.

„Bei der Wahl der Strecke haben wir versucht, neben relevanten Themen für den Radentscheid auch darauf hinzuweisen, dass auch die Belange von Fußgängern und Naturschutz Faktoren sind, die beim Ausbau des Radverkehrs beachtet werden müssen“, so Schulte-Krauss. Es dürfe keine Insellösung entstehen, die die Probleme nur verlagert, statt sie zu lösen.

Zuversicht

Martina Neubauer ist zuversichtlich: „Wir werden sowohl ein gutes Ergebnis bei der Beteiligung als auch in der Umsetzung erreichen. Die Menschen im Landkreis wünschen sich sichere und durchgängige Radverbindungen. Insbesondere durchgängige Alltagsradwege können zur Mobilitätswende beitragen.

„Mit Blick auf die Landtagswahl im nächsten Jahr und die schleppende Umsetzung des letzten Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ ergänzt Neubauer: „Allerdings wären hierfür andere Mehrheitsverhältnisse hilfreich.“

Quelle: Die GRÜNEN im Landkreis Starnberg

Zurück

Seit mehr als 90 Jahren sind wir Ihr Fachgeschäft für Bio-Lebensmittel, Naturkosmetik, Naturarzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel.
Erleben Sie bei uns in absoluter Ruhe wohltuende Kosmetikbehandlungen auf Basis maritimer Wirkstoffe
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
vhs  Würmtal - jetzt anmelden!
Reformhaus Wißgott - Reformhaus des Jahres / 15% auf alles
Verkehr | | von Die GRÜNEN
für das Radbegehren unterwegs (v.l.): Martina Neubauer, Thomas von Sarnowski, Anne Franke, Andrea Schulte-Krauss, Toni Maier (Foto: Die GRÜNEN im Landkreis Starnberg)
für das Radbegehren unterwegs (v.l.): Martina Neubauer, Thomas von Sarnowski, Anne Franke, Andrea Schulte-Krauss, Toni Maier (Foto: Die GRÜNEN im Landkreis Starnberg)

Für das Radbegehren Bayern waren am vergangenen Dienstag über zwanzig aktive Radlerinnen und Radler zwischen Gauting und Mahntal unterwegs.

Reformhaus Wißgott - Reformhaus des Jahres / 15% auf alles

Auf Einladung der GRÜNEN im Landkreis Starnberg waren neben dem Landesvorsitzenden Thomas von Sarnowski und Kreis- und Bezirksrätin Martina Neubauer auch GRÜNEN-Kreisrat und Vorsitzender des ADFC, Toni Maier, gekommen.

Maier hatte es sich nicht nehmen lassen, die Gruppe auf dem Weg von Gauting ins Manthal zu begleiten und auf die zahlreichen „Schmerzpunkte“ auf der Strecke hinzuweisen.

Mit dem Radbegehren Bayern sollen in ganz Bayern gesetzliche Voraussetzungen für die Förderung des Radverkehrs gelingen, erläutert von Sarnowski zum Start der Tour. Die Truppe wurde unterwegs von Kreisrätin Andrea Schulte-Krauss mit Getränken und einem kleinen Imbiss überrascht. Sie hatte die Tour maßgeblich organisiert und freute sich über den „tollen Auftakt“.

Radwegebau hat keine Priorität

Bereits zum Start wurde intensiv darüber diskutiert, dass der Radwegebau derzeit in Bayern keine Priorität hat. Sehr gut könne man das in Königswiesen erkennen: beim Neubau der Unterführung wird der Platz für LKW und PKW mehr als verdoppelt, ein Radweg ist während der Planung gestrichen worden, so der Gautinger Gemeinderat Mattias Ilg.

Nach einer kurzen Rast, nebst Stärkung und der Möglichkeit sich in ausgelegte Unterschriftenlisten einzutragen ging es weiter an der Würm und durchs Wildmoos bis ins Manthal.

Probleme nicht verlagern

Auch auf dieses Strecke zeigen sich Probleme. So sei Weg direkt an der Würm zwar schön, aber eng und holprig und muss sich mit Fußgängern geteilt werden. Die Alternative wäre die gefährliche Variante an der Straße, die eng und unübersichtlich ist. „Wenigstens eine regelmäßige Pflege und Ausbesserung der schadhaften Stellen sei wünschenswert“, so Toni Maier.

„Bei der Wahl der Strecke haben wir versucht, neben relevanten Themen für den Radentscheid auch darauf hinzuweisen, dass auch die Belange von Fußgängern und Naturschutz Faktoren sind, die beim Ausbau des Radverkehrs beachtet werden müssen“, so Schulte-Krauss. Es dürfe keine Insellösung entstehen, die die Probleme nur verlagert, statt sie zu lösen.

Zuversicht

Martina Neubauer ist zuversichtlich: „Wir werden sowohl ein gutes Ergebnis bei der Beteiligung als auch in der Umsetzung erreichen. Die Menschen im Landkreis wünschen sich sichere und durchgängige Radverbindungen. Insbesondere durchgängige Alltagsradwege können zur Mobilitätswende beitragen.

„Mit Blick auf die Landtagswahl im nächsten Jahr und die schleppende Umsetzung des letzten Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ ergänzt Neubauer: „Allerdings wären hierfür andere Mehrheitsverhältnisse hilfreich.“

Quelle: Die GRÜNEN im Landkreis Starnberg

Zurück