Prächtige Pflanzen aus eigener Produktion, fachkundige Beratung von Spezialisten und ein herrliches Ambiente zum Bummeln, Einkaufen und Genießen.
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Reformhaus Wißgott - wahre Schönheit kommt von innen
Reformhaus Wißgott - Black Week Sale
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
Dorfgalerie - Alle Engel fliegen nach Planegg
Küche und Raum - All-Inklusive-Paket
TEILEN
ZURÜCK
Gauting | | von Polizei Gauting

Wiesn-Bilanz der Gautinger Polizei

In Gauting und Umgebung wurden während des Münchner Oktoberfestes verstärkt Alkohol-Kontrollen durchgeführt

Wie vor dem Oktoberfest angekündigt, wurden in Gauting und Umgebung in den vergangenen 17 Tagen des diesjährigen Münchner Oktoberfestes von 17.09.-03.10.22 verstärkt Alkohol-Kontrollen im Straßenverkehr durchgeführt.

Die Bilanz der Gautinger Polizei spiegelt sich in Zahlen folgendermaßen wieder, die Zahl von fünf verhüteten Trunkenheitsfahrten hält sich fast die Waage mit den sechs festgestellten Trunkenheitsfahrten. Daraus lässt sich auch sehr schön die Tatsache ablesen, dass die Prävention bei der Polizeiinspektion Gauting denselben Stellenwert einnimmt wie die Repression.

Die Gautinger Inspektion konnte somit auch ihrer originären Aufgabe nachkommen, Straftaten primär zu verhüten. Durchaus bemerkenswert war in diesem Zusammenhang der Fall eines 19-jährigen Schülers aus Gauting, der gleich am ersten Wiesnsamstag, den 17.09., mit erstaunlichen 1,64 Promille am Bahnhof auf sein Fahrrad steigen wollte und ganz erstaunt war als er von den Polizisten auf die Folgen dieses Unterfangens gesetzt wurde.

Ganz im Gegensatz dazu wird ein 49-jähriger Kraillinger die Folgen einer Alkoholfahrt auf dem Fahrrad zu spüren bekommen, der am 24.09.22 um 21.45 Uhr in Tracht auf seinem E-Bike mit einem Kinderanhänger Schlangenlinien auf der Kraillinger Straße gefahren war und beim anschließenden Alkoholtest über 2 Promille geblasen hatte. Glücklicherweise hatte der Mann, der auf zuvor auf einer privaten Oktoberfestfeier gewesen war, kein Kind in dem Kinderanhänger transportiert.

Park & Ride Parkplatz

Die übrigen verhüteten Alkoholfahrten wurden allesamt auf dem Park & Ride Parkplatz am Bahnhof bzw. in Bahnhofsnähe und in einem Fall am Parkplatz am Münchner Berg durchgeführt, als eine 31-jährige Münchnerin in Tracht gleich am ersten Wiesnsamstag zu später Stunde noch in ihren Seat die Fahrt nach München antreten wollte. Stattdessen wurden ihre Fahrzeugschlüssel sichergestellt und sie wurde von ihrem Lebensgefährten abgeholt. Ebenfalls am ersten Wiesnsamstag konnte ein 14-jähriger Schüler auf frischer Tat nach dem Diebstahl eines Fahrrades am Gautinger Bahnhof nach dem Hinweis einer Zeugin dingfest gemacht werden.

Spitzenwert

Den unrühmlichen Spitzenplatz bei den erwischten Alkoholsündern am Steuer eines Pkw´s nimmt der Fahrer eines Firmen-VW-Busses ein, dessen Weiterfahrt am 29.09.22 gegen 18.15 am Pippinplatz mit 1,08 Promille unterbunden wurde.

Besonders böse hätte auch die Fahrt eines 72-Jährigen aus Starnberg enden können, der am 29.09. gegen 21.50 Uhr auf der Staatsstraße 2069 in Richtung Starnberg einer Streife aufgefallen war, weil er mit seinem Renault Clio ohne Licht unterwegs war. Auch nach Ansprache durch die Streifenbeamten, die ihn erst mit Blaulicht und Martinshorn stoppen konnten, war er nicht in der Lage das Licht seines Fahrzeugs einzuschalten. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholvortest ergab einen Wert von 0,8 Promille. Aufgrund der Gesamtumstände wurde in diesem Fall eine Blutentnahme angeordnet und im Klinikum Fünfseenland in Gauting durchgeführt.. Der 72-Jährige wurde nach Beendigung aller Maßnahmen durch die Streife nach Hause gebracht.

Das Fazit der Gautinger Polizei fällt so aus, dass die überwiegende Anzahl der kontrollierten Verkehrsteilnehmer während der Wiesnzeit vernünftig unterwegs gewesen ist. Allerdings fällt aufgrund der beiden vorgenannten Fahrradfahrer auf, dass die Hemmschwelle sich nach erheblichem Alkoholkonsum auf das Fahrrad zu setzen offensichtlich wesentlich geringer ausgeprägt ist als bei allen anderen Fahrzeugführenden.

Die Wiesnbilanz zeigt, dass auch weiterhin entsprechende Alkoholkontrollen im Straßenverkehr unabdingbar sind, da sie der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer dient.

Quelle: Polizeiinspektion Gauting

Zurück

Mehr als 35 Jahre Erfahrung sprechen nicht nur für uns sondern auch für eine beständige Qualität und Kompetenz, von der Sie profitieren können.
Gemeinde Gräfelfing
Reformhaus Wißgott - Black Week Sale
Die Online-Wertermittlung mit Sofort-Ergebnis - direkt, kostenfrei und ohne Risiko
Reformhaus Wißgott - wahre Schönheit kommt von innen
Online-Preisrechner für Immobilien von AkuRat-Immobilien
Küche und Raum - All-Inklusive-Paket
Reformhaus Mayr - Unser Beauty-Tag
Gauting | | von Polizei Gauting

Wiesn-Bilanz der Gautinger Polizei

In Gauting und Umgebung wurden während des Münchner Oktoberfestes verstärkt Alkohol-Kontrollen durchgeführt

Küche und Raum - All-Inklusive-Paket

Wie vor dem Oktoberfest angekündigt, wurden in Gauting und Umgebung in den vergangenen 17 Tagen des diesjährigen Münchner Oktoberfestes von 17.09.-03.10.22 verstärkt Alkohol-Kontrollen im Straßenverkehr durchgeführt.

Die Bilanz der Gautinger Polizei spiegelt sich in Zahlen folgendermaßen wieder, die Zahl von fünf verhüteten Trunkenheitsfahrten hält sich fast die Waage mit den sechs festgestellten Trunkenheitsfahrten. Daraus lässt sich auch sehr schön die Tatsache ablesen, dass die Prävention bei der Polizeiinspektion Gauting denselben Stellenwert einnimmt wie die Repression.

Die Gautinger Inspektion konnte somit auch ihrer originären Aufgabe nachkommen, Straftaten primär zu verhüten. Durchaus bemerkenswert war in diesem Zusammenhang der Fall eines 19-jährigen Schülers aus Gauting, der gleich am ersten Wiesnsamstag, den 17.09., mit erstaunlichen 1,64 Promille am Bahnhof auf sein Fahrrad steigen wollte und ganz erstaunt war als er von den Polizisten auf die Folgen dieses Unterfangens gesetzt wurde.

Ganz im Gegensatz dazu wird ein 49-jähriger Kraillinger die Folgen einer Alkoholfahrt auf dem Fahrrad zu spüren bekommen, der am 24.09.22 um 21.45 Uhr in Tracht auf seinem E-Bike mit einem Kinderanhänger Schlangenlinien auf der Kraillinger Straße gefahren war und beim anschließenden Alkoholtest über 2 Promille geblasen hatte. Glücklicherweise hatte der Mann, der auf zuvor auf einer privaten Oktoberfestfeier gewesen war, kein Kind in dem Kinderanhänger transportiert.

Park & Ride Parkplatz

Die übrigen verhüteten Alkoholfahrten wurden allesamt auf dem Park & Ride Parkplatz am Bahnhof bzw. in Bahnhofsnähe und in einem Fall am Parkplatz am Münchner Berg durchgeführt, als eine 31-jährige Münchnerin in Tracht gleich am ersten Wiesnsamstag zu später Stunde noch in ihren Seat die Fahrt nach München antreten wollte. Stattdessen wurden ihre Fahrzeugschlüssel sichergestellt und sie wurde von ihrem Lebensgefährten abgeholt. Ebenfalls am ersten Wiesnsamstag konnte ein 14-jähriger Schüler auf frischer Tat nach dem Diebstahl eines Fahrrades am Gautinger Bahnhof nach dem Hinweis einer Zeugin dingfest gemacht werden.

Spitzenwert

Den unrühmlichen Spitzenplatz bei den erwischten Alkoholsündern am Steuer eines Pkw´s nimmt der Fahrer eines Firmen-VW-Busses ein, dessen Weiterfahrt am 29.09.22 gegen 18.15 am Pippinplatz mit 1,08 Promille unterbunden wurde.

Besonders böse hätte auch die Fahrt eines 72-Jährigen aus Starnberg enden können, der am 29.09. gegen 21.50 Uhr auf der Staatsstraße 2069 in Richtung Starnberg einer Streife aufgefallen war, weil er mit seinem Renault Clio ohne Licht unterwegs war. Auch nach Ansprache durch die Streifenbeamten, die ihn erst mit Blaulicht und Martinshorn stoppen konnten, war er nicht in der Lage das Licht seines Fahrzeugs einzuschalten. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholvortest ergab einen Wert von 0,8 Promille. Aufgrund der Gesamtumstände wurde in diesem Fall eine Blutentnahme angeordnet und im Klinikum Fünfseenland in Gauting durchgeführt.. Der 72-Jährige wurde nach Beendigung aller Maßnahmen durch die Streife nach Hause gebracht.

Das Fazit der Gautinger Polizei fällt so aus, dass die überwiegende Anzahl der kontrollierten Verkehrsteilnehmer während der Wiesnzeit vernünftig unterwegs gewesen ist. Allerdings fällt aufgrund der beiden vorgenannten Fahrradfahrer auf, dass die Hemmschwelle sich nach erheblichem Alkoholkonsum auf das Fahrrad zu setzen offensichtlich wesentlich geringer ausgeprägt ist als bei allen anderen Fahrzeugführenden.

Die Wiesnbilanz zeigt, dass auch weiterhin entsprechende Alkoholkontrollen im Straßenverkehr unabdingbar sind, da sie der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer dient.

Quelle: Polizeiinspektion Gauting

Zurück